Kräuter: Wolf-Aussagen peinlich und falsch

"Kein Problem mit Edlinger-Ladung"

Wien (SK) - Der SPÖ-Fraktionsführer im Eurofighter-Untersuchungsausschuss Günther Kräuter beurteilt die Aussagen von Herrn "Ex-Airchief" Wolf im ORF als "peinlich und falsch". Kräuter: "Heute tischt Wolf allen Ernstes wieder eine neue Variante des Geldflusses von EADS-Steininger an die Wolfs auf. Zum Zeitpunkt der Geldüberweisung von Steininger war Herr Wolf laut Firmenbuch selbst Prokurist und Kommanditist der Firma Creative Promotion, die neuerliche Änderung in 'doch kein Darlehen, nun wieder Auftrag' zeigt, dass die Vertuschungslinie der Wolfs völlig außer Kontrolle geraten sein muss." ****

Die kuriose Behauptung, er wäre von seiner Gattin im Jahr 2002 nicht über den Transfer von 1 Mio Schilling an die Firma, in der er selbst leitend tätig war, "glaube in Österreich außer der Frau Abgeordneten Fekter absolut niemand". Kräuter weiter: "Die falsche Zeugenaussage Wolfs am 15. Dezember 2006 im Parlament, wonach die Firma überhaupt Ende der neunziger Jahre ihre Tätigkeit eingestellt habe, ist durch die heutigen Aussagen Wolfs neuerlich bestätigt, ein klarer Fall für strafrechtliche Konsequenzen.
Zur vorgeschlagenen Ladung von Rapid-Präsident Rudolf Edlinger stellt Kräuter klar, das selbstverständlich eine Ladung erfolgen werde:
"Jeder Geldfluss von EADS, ob an Lobbyisten, Familienbetriebe, Militärs, Beamte, politische Parteien oder Vereine wird lückenlos aufgeklärt". (Schluss) sl

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003