Betrugsvorwürfe über Facharztzeugnisse unbewiesen

NÖ Ärztekammer: Distanzierung von Pauschalverurteilungen - Präsident setzt Untersuchungsgremium ein

Wien (OTS) - In der heutigen Ausgabe der Tageszeitung KURIER wird unter Hinweis auf Aussagen des Leiters der Ausbildungskommission Dr. Karl Ischovitsch der Vorwurf erhoben, dass in Niederösterreich in großem Stile Facharztzeugnisse gefälscht würden. Die Ärztekammer distanziert sich von derartigen Vorwürfen und hat angekündigt, eine Untersuchungskommission einzusetzen.

Dr. Lothar Fiedler, Präsident der NÖ Ärztekammer: "Niederösterreichs Primarärzte, aber auch unsere Oberärzte und Fachärzte, leisten seit Jahrzehnten hervorragende Arbeit. Dies betrifft nicht nur ihre aktive medizinische Tätigkeit, sondern auch die Ausbildung der jungen Ärztinnen und Ärzte. Andernfalls wäre es wohl kaum möglich gewesen, dass so viele neue Fachärzte in den letzten Jahren in unseren Krankenhäusern und Arztpraxen so hoch qualitative Tätigkeiten erfüllen konnten.

Nachdem es seit Jahren zum Abschluss der Ausbildung sowohl zum Allgemeinmediziner, als auch zum Facharzt Arztprüfungen gibt und hier die Kolleginnen und Kollegen aus NÖ jeweils ausgezeichnet abschneiden, sind die Vorwürfe unhaltbar. Dass es immer Verbesserungsmöglichkeiten in der Ausbildung gibt, steht außer Zweifel - aber pauschal Niederösterreichs Primarärzte des Betruges zu bezichtigen, wird seitens der Ärztekammer auf das Schärfste zurückgewiesen." Der NÖ Ärztechef hat angekündigt, umgehend eine Kommission einzurichten - der er persönlich vorstehen wird - um die im Kurier geäußerten Vorwürfe genauestens zu überprüfen.

Fiedler: "Es ist mir unverständlich, weshalb der Vorsitzende der Ausbildungskommission derartige Äußerungen gegenüber der Öffentlichkeit tätig, ohne vorher jemals das zuständige Gremium der Ärztekammer - nämlich den Vorstand - auch nur über ein einziges konkretes Beispiel informiert zu haben. Sollte es Versäumnisse gegeben haben, werden wir denen konsequent nachgehen; eine Diskreditierungen der NÖ Primarärzte - und damit zwangsläufig auch aller in Niederösterreich ausgebildeten Fachärzte - lehne ich entschieden ab!

Rückfragen & Kontakt:

Ärztekammer für NÖ
Pressestelle
Tel.: 01/53 751-221
presse@arztnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AEN0001