Ellensohn: Der österreichische Postfuchs wird zum Cerberus

BAWAG-PSK kündigt Konten aufgrund der Herkunft der KundInnen

Wien (OTS) - "Es ist einfach unglaublich, dass kubanischen StaatsbürgerInnen und sogar österreichisch-kubanischen DoppelstaatsbürgerInnen einfach so die Spar- und Gehaltskonten seitens der BAWAG-PSK aufgekündigt werden. Nachdem die BAWAG das Vermögen der kleinen Gewerkschaftsmitglieder in der Karibik verzockt hat, brüskiert sie KundInnen, die ihr schwer verdientes Geld auf einem Konto der ehemaligen Österreichischen Postsparkasse liegen haben. Sind die nächsten Betroffenen dann Menschen, die zufällig aus dem Nahen Osten kommen?" ärgert sich Stadtrat David Ellensohn, KonsumentInnenschutzsprecher der Grünen Wien.

Nach Übernahme der nach Milliardenverlusten schwer angeschlagenen BAWAG-PSK durch den amerikanischen Investor Cerberus - bei dem laut Medienberichten der ehemalige SP-Finanzminister und mittlerweile Großindustrielle Hannes Androsch mitmischt - werden sogar Konten gekündigt, die österreichischen StaatsbürgerInnen gehören, die einmal aus Kuba hierher gekommen sind.

"Kuba lässt ehemalige KubanerInnen ihre Staatsbürgerschaft nicht zurücklegen, auch wenn diese schon längst in Europa leben und zB die österreichische Staatsbürgerschaft haben. Anscheinend werden unter dem neuen US-amerikanischen Eigentümer alle derartigen Konten binnen kurzer Frist gekündigt. Gestern hat mich die Beschwerde eines Wieners erreicht, der mit einer Kubanerin verheiratet ist. Sie macht eine Ausbildung zur Krankenschwester und lebt seit mehreren Jahren hier. Nun wird ihr von der PSK, die ja zur BAWAG gehört, ohne Angabe von weiteren Gründen mitgeteilt, dass ihr Bankkonto aufgelöst wird und sie sich ihr Guthaben bis zum 20. April bei ihrer Filiale abholen kann. Das ist ungeheuerlich. Was passiert da mit Menschen, die Kredite haben? Zuerst verzockt die BAWAG selbst ihr Vermögen in der Karibik und dann will sie mit unbescholtenen KundInnen, die zufällig aus dieser Gegend kommen, nichts mehr zu tun haben. Ich fordere die BAWAG-PSK auf, diesen Unsinn sofort zu beenden", schließt Stadtrat Ellensohn.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Tel.: (++43-1) 4000 - 81821
Mobil: 0664 83 17 401
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001