GROSZ: Foto-Affäre nächster Baustein zu Misstrauensantrag Kdolskys

Familienministerin missbraucht Kinder und Jugendliche für eigene Politshow

Wien (OTS) - Als weiteren "Baustein auf dem Weg zu einem Misstrauensantrag" gegen die Familienministerin Kdolsky bezeichnet BZÖ-Generalsekretär Gerald Grosz den "unkoordinierten Auftritt" der Ministerin in einer Wiener Schule und die nachfolgenden nicht autorisierten Fotos. "Kdolsky missbraucht hier Kinder und Jugendliche für ihre peinliche Politshow", kritisiert Grosz die ÖVP-Ministerin.

"Die Verkomplizierung des Kindergeldes, die unsoziale Kontrolle der Zuverdienstgrenze, die Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge und das gestörte Verhältnis zu Familie und Kinder sind einer Familienministerin nicht würdig", sagt Grosz und sieht in dem neuesten "Fehltritt" der Ministerin nur ein weiteren Baustein für einen bereits vom BZÖ angedachten Misstrauensantrag gegen Kdolsky. "Die Familienministerin definiert damit eine neue Maßeinheit innerhalb der Regierung. Den kürzesten Abstand von einem Fettnäpfchen ins nächste kann man ab sofort getrost als Kdolsky bezeichnen", schließt Grosz.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001