Hradecsni: Senkung der Handytarife muss noch vor Sommer beschlossen werden

Grüne fordern Senkung der Tarife für Gespräche außerhalb der EU

Wien (OTS) - "Das ist eine erfreuliche Entwicklung", meint die KonsumentInnenschutz-Sprecherin der Grünen, Bettina Hradecsni, zur beabsichtigten Senkung der Kosten von Handy-Gesprächen innerhalb der EU. "Eine Senkung der Roaminggebühren wurde von KonsumentenschützerInnen schon lange gefordert, wenngleich diese eine stärkere Reduktion gefordert hatten", erläutert Hradecsni.

Als besonders positiv sieht Hradecsni, dass die Senkung der Gebühren für alle Handy-KundInnen gelten soll und nicht nur für NeukundInnen:
"Ich hoffe, dass im Hinblick auf die kommende Urlaubs-Saison der Beschluss zur Senkung der Gebühren noch vor dem Sommer getroffen wird". Probleme sieht Hardescni allerdings in der Aufklärung der KundInnen: "HandynutzerInnen muss verstärkt erläutert werden, dass die geplante Reduktion nur EU-weit gilt. In vielen beliebten Urlaubsdestinationen wie etwa Kroatien oder der Türkei, die nicht Mitglied der EU sind, gelten diese Tarife nicht. Auch hier muss rasch eine Regelung gefunden werden. Vorstellbar wäre etwa eine freiwillige Beschränkung der Handygebühren nach dem Vorbild der EU-Richtlinie", erläutert Hradecsni.

Zu den Plänen der Handyanbieter, die Handys nicht mehr um 0 Cent anbieten zu wollen, meint Hraescni: "Aus KonsumentInnenschutzsicht ist es sinnvoller, ein wenig Geld für die Anschaffung der Handys zu verlangen, anstatt die KundInnen mit überhöhten Gebühren in die Kostenfalle zu treiben".

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0009