Neue Förderlandschaft für Unternehmen

Raiffeisen Informations-Offensive in Niederösterreich

St.Pölten (OTS) - Durch das Auslaufen der EU-Förderbudgetperiode mit Ende 2006 hat sich die Förderkulisse ab 2007 grundlegend geändert. "Neue Chancen für Unternehmen in Niederösterreich haben sich eröffnet." - Das ist die Botschaft von ExpertInnen anlässlich der Raiffeisen Informations-Offensive für Unternehmensförderungen in Niederösterreich. Von 16. April bis 25. April bieten fünf Veranstaltungen kompakte Information für UnternehmerInnen in Niederösterreich (www.rbgnoe.at) - Informationshotline 05 1700/ 1757. Veranstaltungsorte sind Stockerau (16.4.07), St. Pölten (17.4.07), Zwettl (23.4.07), Ebreichsdorf (24.4.07) und Steinakirchen am Forst (25.4.07).

"Wir bringen Förderstellen und UnternehmerInnen zusammen, kompakte und gezielte Information, aufschlussreiche Workshops - in zwei Stunden bieten wir Orientierungshilfen und konkrete Angebote für unsere Partner in der Wirtschaft - das gehört zu unserem Verständnis als BeraterBank der Region!" für Dr. Robert Gruber, Generaldirektor Stv. der Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien (RLB NÖ-Wien) "ist für Unternehmen in Niederösterreich jetzt der Zeitpunkt gekommen, um die Veränderungen bei den Förderungen zu analysieren und die Unternehmensstrategien danach auszurichten."

Als prominenter Gesprächspartner wird am 17. April bei der Informationsveranstaltung im WIFI St. Pölten ab 17.00 Uhr auch Wirtschaftslandesrat LH-Stv. Ernest Gabmann teilnehmen: "Ab 2007 gelten europaweit neue Regelungen für Förderungen. Unser Ziel ist es, Unterstützungsmöglichkeiten für Betriebe - von klassischer Wirtschaftsförderung bis hin zu innovativen Service- und Beratungsleistungen - auch in Zukunft optimal zu gestalten und die UnternehmerInnen über die verschiedenen Varianten bestmöglich zu informieren. Die Fördertour bringt Land, Wirtschaft, Dienstleister und Unternehmer an einen Tisch".

Ebenfall bei der Informationsveranstaltung in St. Pölten mit dabei ist der Geschäftsführer der aws - Austria Wirtschaftsservice GesmbH -Mag. Dr. Peter Takacs: "Es ist wichtig, sich über Fördermöglichkeiten rechtzeitig - noch vor Projektbeginn - zu informieren. Dadurch können alle Fördermöglichkeiten optimal genutzt und eine maßgeschneiderte Finanzierung ermöglicht werden", betont Takacs, und weist damit auf einen wesentlichen Punkt hin, um auf dem Weg zur Förderung keine unliebsamen Überraschungen zu erleben.

"Rechtzeitig einreichen!", ist also der erste Tipp der ExpertInnen. Denn der Förderantrag muss vor Investitionsbeginn eingereicht werden. Besonders wenn EU-Mittel dazugepackt werden, muss auf die Rückmeldung der Förderstelle gewartet werden. Der Investitionsbeginn ist der Zeitpunkt für erste Bauarbeiten bzw. die erste Bestellung.

Die Chancen liegen im Detail

Über die mit 2007 in Kraft tretenden neuen Förderungsrichtlinien dürfen sich vor allem KMUs freuen. So die Botschaft der ExpertInnen. Die Grobstruktur ermöglicht Förderungen in Regionalfördergebieten, für Investitionen von KMUs, für umweltrelevante Maßnahmen sowie Förderungen im Bereich Forschung und Entwicklung.
"Doch die Chancen liegen im Detail", so Mag. Hermann Kalenda, der für Kommerzkunden in NÖ zuständige Hauptabteilungsleiter der RLB NÖ-Wien. Als Fallbeispiel dient ein Unternehmen in Pressbaum: Ein Produktionsunternehmen, Investitionsvolumen Euro 450.000,- - Kalenda:
"Auf den ersten Blick ein ‚Nein’ - da Pressbaum kein Regionalfördergebiet ist - der zweite Blick eröffnet große Möglichkeiten!"

Denn das Unternehmen kann sehr wohl Förderungen beantragen, wenn es ein Kleines oder Mittleres Unternehmen ist, max. 250 Mitarbeiter UND max. Euro 50 Mio. Jahresumsatz ODER max. Euro 43 Mio. Bilanzsumme, zu max. 25 % im Besitz eines Großunternehmens und die Investition "erheblich" ist. "Die Chancen müssen also erkannt werden und verlangen nach Detailkenntnissen!" so Kalenda.

Unternehmerische Kreativität ist gefragt

Dabei ist auch unternehmerische Kreativität gefragt, wenn es zum Beispiel um Förderungen für die Produktweiterentwicklung geht.

"Forschung, Entwicklung und Innovation, das ist mehr als 'nur' ein neues Medikament zu entwickeln!", so Kalenda, "das passiert nicht nur in 'rauchenden Labors'!" - Die Förderexperten wissen: hier kann es auch um die Weiterentwicklung eines Produktes gehen, oder die Weiterentwicklung des Produktionsprozesses, oder den Einsatz neuester Technologien.

Raiffeisen-Tipps für die neue Förderbudgetperiode

GD Stv. Robert Gruber von der RLB NÖ-Wien: "Unsere Empfehlung:
Nehmen Sie rechtzeitig mit Ihrem Berater in der Raiffeisenbank Kontakt auf, nützen sie die Chancen durch die neuen Förderungen!"

Die Partner bei der Raiffeisen Informations-Offensive:

Wirtschaftskammer Niederösterreich
Land Niederösterreich - NÖ Wirtschafts- und Tourismusfonds
Land Niederösterreich - Abteilung Umweltwirtschaft und Raumordnungsförderung
aws - Austria Wirtschaftsservice GmbH
FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft
KPC - Kommunalkredit Public Consulting GmbH
NÖBEG Beteiligungen und Bürgschaften
RIZ Niederösterreichs Gründeragentur Ges.m.b.H.
Tecnet capital Technologiemanagement GmbH

Die Termine: Beginn ist immer um 17 Uhr, Programm bis 19 Uhr, anschließend Möglichkeiten zu Gespräch und Informationsaustausch bei einem Buffet

16.4.07, Stockerau, Z 2000

17.4.07, St. Pölten, WIFI

23.4.07, Zwettl, Stadtsaal

24.4.07, Ebreichsdorf, Magna Racino

25.4.07, Steinakirchen am Forst, Schloss Wolfpassing

Themen der Workshops:

Forschung- Entwicklung-Innovation
Umweltförderungen für Unternehmer
Gründung- Wachstum-Beteiligung, Alternative Fördermöglichkeiten

Informationen und Anmeldung unter 05 1700/1757

Rückfragen & Kontakt:

Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG
Peter Wesely, Pressesprecher, 05 1700/93004
Peter.wesely@raiffeisenbank.at

Mag. (FH) Katharina Wallner, 05 1700/93005
Katharina.wallner@raiffeisenbank.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RWN0001