Madejski: Schönbrunner Allee erstickt im Schwerverkehr!

Lasttransporte durch den Bau des Lainzer Tunnels machen den Anrainern das Leben zur "Verkehrshölle"

Wien, 10-04-2007 (fpd) - Obwohl beim Bau des Lainzer Tunnels durch die HLAG versprochen wurde, den Zu- und Abtransport von Baumaterialien, Aushub etc. per Bahn zu bewerkstelligen, ist dies leider zumeist nicht der Fall. Ständig fahren Schwerstfahrzeuge durch die Schönbrunner Allee und belasten die Bevölkerung durch Lärm, Staub und Abgase, so heute der Planungs- und Verkehrssprecher der Wiener FPÖ, LAbg. GR Dr. Herbert Madejski.

Diese Zustände, so Madejski, sind völlig unzumutbar. Es liege nunmehr am Planungs- und Verkehrsstadtrat, mit der HLAG sofort in Kontakt zu treten, um alle notwendigen Maßnahmen zu treffen, damit die Bevölkerung der Schönbrunner Allee nicht weiter unter dieser Belastung zu leiden habe. Zudem ist die Polizei aufgefordert, in diesem Bereich vermehrt Polizeikontrollen durchzuführen, damit dieser illegale Schleichweg nicht weiter von Lastkraftwagen genutzt werden kann, so Madejski abschließend. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002