Broukal zu ÖH-Wahlrecht: Verhandlungen beginnen erst

Wien (SK) - "Die Verhandlungen im Parlament über die Änderung des ÖH-Gesetzes beginnen erst; die ÖH ist aber herzlich eingeladen, bei den VP-Studentenorganisationen und in der Öffentlichkeit ebenfalls Druck zu machen, dass die ÖVP einer Reform des Wahlrechts zustimmen muss", so SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal am Mittwoch. Die Ausgangslage sei klar: Die SPÖ ist für, die ÖVP gegen eine Reform des Wahlrechts. Was jetzt vorliege, sei der Entwurf des Wissenschaftsministers. Dass die Direktwahl darin nicht enthalten ist, sei angesichts der Haltung der ÖVP nicht verwunderlich. "Entscheidend werden die parlamentarischen Verhandlungen sein", so Broukal. Die ÖH habe die SPÖ in dieser Frage auf ihrer Seite; nun müsse Druck auf die ÖVP gemacht werden. "Die Position der SPÖ in den Verhandlungen ist jedenfalls klar: Wir wollen die Direktwahl der ÖH", so Broukal abschließend. **** (Schluss) ah

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004