Banken-Ausschuß: BUCHER: "In erster Juliwoche Endbericht vorlegen"

Wien (OTS) - Zur heutigen Diskussion um den Zeitpunkt der Arbeitsbeendigung im Banken-Untersuchungsausschuß meinte das BZÖ-Mitglied im Banken-Untersuchungsausschuß Abg. Josef Bucher, daß der nun festgelegte Terminplan bis Ende Juni eingehalten werden und zügig abgearbeitet werden soll. "Die Arbeit im Ausschuß soll nun sorgfältig fortgesetzt, es dürfen keine Verzögerungen zugelassen werden und in der ersten Juliwoche muß der Endbericht dem Plenum des Nationalrates vorgelegt werden", so Bucher weiter.

Durch ein weiteres Hinauszögern des Untersuchungs-Ausschusses würde der parlamentarische Ablauf noch mehr als bisher behindert. Dies würde selbst der grüne Vorsitzende des Rechnungshofausschusses Kogler permanent beklagen und meint, "er könne wegen der zeitlichen Überbeanspruchung infolge der beiden tagenden Untersuchungsausschüsse keine Sitzungen des Rechnungshofausschusses einberufen", sagte Bucher

"In den Monaten April, Mai und Juni soll daher intensiv gearbeitet werden, dann soll aber Schluß sein", meinte Bucher abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003