FP-Madejski fordert Marktflächen in "Wien-Mitte Neu"

Kleiner, feiner Markt statt "Bukarest 1977"-Flair

Wien, 04-04-2007 (fpd) - Es ist höchste Zeit, dass die SPÖ bei der Landstraßer Markthalle aktiv wird. Eine Schließung ohne Ersatzlösung ist zu wenig, meint FPÖ-Gemeinderat Dr. Herbert Madejski, der Ja zu einem Markt in Wien-Mitte aber Nein zur jetzigen Bruchbude sagt.

Für deren Zustand sind SPÖ und MA-59 verantwortlich, die in den letzten Jahren nicht einmal die notwendigsten Sanierungen durchgeführt haben. Es ist daher die verdammte Pflicht der SPÖ, im neuen Komplex "Wien-Mitte" ausreichende Flächen für die zum Motto des neuen Marktes passenden Standler anzumieten und unter fairen Konditionen weiterzugeben.

So könnte wieder ein kleiner aber feiner Fleisch- und Biomarkt für regionale Produkte entstehen, der sicher mehr Kunden haben wird als die jetzige Markthalle mit ihrem "Bukarest 1977"-Flair. Die SPÖ ist daher aufgefordert, ihrer Verpflichtung zur Erhaltung des Marktstandortes "Wien-Mitte" nachzukommen, schloss Madejski. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002