AK: Bevor einer eine Reise tut, sollte er den Versicherungsschutz checken (2)

Wien (OTS) - "Wer eine Reiseversicherung abschließen möchte, sollte zuerst checken, ob diese nicht bereits durch bestehende Versicherungen, Kreditkarten oder Mitgliedschaften abgedeckt ist", rät AK Konsumentenschützer Thomas Eisenmenger. Gibt es keinen Versicherungsschutz für die schönste Zeit des Jahres, sollten VerbraucherInnen prüfen, was sie brauchen und dann das geeignete Paket auswählen. "Vorteilhaft wären eine Unfall-, Krankenversicherung und Reisehaftpflicht, überlegenswert eine Stornoversicherung", sagt Eisenmenger.

Tipps der AK Konsumentenschützer für Reiseversicherungen
+ Prüfen Sie zuerst, ob Risiken für eine Reise nicht schon durch bestehende Versicherungen, Kreditkarten oder Mitgliedschaften abgedeckt sind.
+ Schauen Sie sich nach einer Versicherung um, dann vergleichen Sie nicht nur die Prämie, sondern auch die Leistungen.
+ Kontrollieren Sie den Anwendungsbereich, z.B. was gilt als Familie, wo gilt die Versicherung.
+ Achten Sie, ob es einen Selbstbehalt gibt und in welcher Höhe.
+ Die Höhe der Versicherungssumme sollte unbedingt beachtet werden. Oft ist sie zu gering, um den gesamten Schaden zu decken.
+ Klären Sie, wann die Versicherung abgeschlossen werden muss, beispielsweise sofort nach der Buchung oder innerhalb von acht Tagen. + Schließen Sie eine Versicherung ab, verlangen Sie vorher die Versicherungsbedingungen, und lesen Sie sie genau durch.
+ Benötigen Sie nur eine Stornoversicherung, fragen Sie in Ihrem Reisebüro gezielt nach einem reinen Stornoschutz.
+ Verlorenes Gepäck bei Flügen wird bis etwa 1.200 Euro von der Fluglinie ersetzt.
+ Durch die Außenversicherung in der Haushaltsversicherung, die auch im Ausland gilt (örtlichen Geltungsbereich kontrollieren), sind bis zu maximal zehn Prozent der Versicherungssumme bei Raub und Diebstahl der Koffer gedeckt. Auch bei Kreditkarten ist ein Reisegepäckschutz zwischen 1.817 und 2.200 Euro für eine Reise inkludiert.
+ Geld, Wertpapiere, Urkunden, etc. sind gar nicht oder nur begrenzt versichert. Wenn Sie wertvolle Gegenstände im Urlaub mitnehmen, heben Sie unbedingt Originalrechnungen auf. Das erleichtert im Schadensfall den Nachweis des Zeitwertes.
+ Wertvolle Sachen beim Fliegen nie in den Koffer, sondern ins Handgepäck geben.
+ Tritt ein Schadensfall ein, nehmen Sie sofort mit der Versicherung Kontakt auf. Daher auch die Notrufnummer mitnehmen. Heben Sie sämtliche Beweise auf, z.B. Anzeigebestätigung, Belege, Arztrechnungen, und geben Sie sie in Kopie der Versicherung.
+ Bei der Gepäckversicherung werden Gegenstände, Kleidung mit dem Zeitwert ersetzt.
+ Oft wird für einzelne Gegenstände eine angemessene Verwahrung, also z.B. Safe, vorgeschrieben. Gibt es im Hotel jedoch keinen Safe, besteht dafür auch kein Versicherungsschutz.

SERVICE: Die Erhebung und FAQs finden Sie im Internet www.arbeiterkammer.at

Rückfragen & Kontakt:

Doris Strecker
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 501 65-2677
tel.: (+43)664 845 41 52
doris.strecker@akwien.at
wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0002