"KURIER"-Kommentar von Andreas Schwarz: "Nichts gelernt"

Pflege: Streit ums Geld bei der Reparatur, aber kein grundsätzliches Umdenken.

Wien (OTS) - Knapp ein dreiviertel Jahr ist es her, dass der sogenannte Pflegenotstand das Land erschüttert und sogar eine Wahl gedreht hat, weil die damalige Regierung allzu lange keine Misere erkennen wollte.
Inzwischen hat die rot-schwarze Koalition die Dinge in die Hand genommen, hat ein Amnestiegesetz für illegale Hauspflege beschlossen und ein Modell für legale Pflege in der Lade - nur an der Finanzierung hapert’s jetzt ein bisserl. Der Sozialminister will Geld von den Ländern, die aber meutern, weil sie eh schon für alles mögliche genug zahlen.
Bis Juli wird’s wohl nichts mit einer Lösung. Und alle wundern sich. Wirklich?
Die Pflege alter Menschen zu Hause hat lange nur funktioniert, weil illegale Pfleger aus dem Ausland eingesprungen sind - Personal hierorts war weder verfüg- noch leistbar. Beide Augen wurden zugedrückt. Und das Grundproblem - die sich verändernde Demografie, die fehlende Bereitschaft für Ältere in die Tasche zu greifen -wurde verdrängt.
Jetzt wird repariert, höchste Zeit. Umgedacht wird aber noch immer nicht - der Streit ums Geld beweist es. Noch immer nichts gelernt?

Rückfragen & Kontakt:

KURIER
Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001