ÖGB: Chance für den Aufschwung nachhaltig nutzen

Hundstorfer: Masseneinkommen durch vorgezogene Steuerreform stärken

Wien (ÖGB) - "Die heute veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen von März zeigen zwar ein besseres Bild des heimischen Arbeitsmarktes als noch vor einem Jahr. Großen Anteil daran hatten sicherlich ein warmer Winter und damit einhergehend eine gute Baukonjunktur. Aber immer noch sind rund 300.000 Personen ohne Beschäftigung", sagt ÖGB-Präsident Rudolf Hundstorfer.++++

Der Konjunkturaufschwung sollte daher als Chance für eine nachhaltige Arbeitsmarktpolitik genutzt werden. "Mit einer vorgezogenen Steuerreform könnte das Masseneinkommen gestärkt und damit der Aufschwung durch den privaten Konsum weiter stabilisiert werden", so der ÖGB-Präsident.

Der ÖGB fordert daher:

  • Eine vorgezogene Steuerreform
  • Echte und arbeitsmarktwirksame Qualifizierungsmaßnahmen für Arbeitsuchende
  • Die Aufstockung des Auffangnetzes für Jugendliche ohne betriebliche Lehrstelle auf mindestens 10.000
  • Genügend Personal für das AMS
  • Keine vorzeitige Öffnung des österreichischen Arbeitsmarktes für die ArbeitnehmerInnen aus den benachbarten europäischen Ländern
  • Die Schaffung eines neuen ArbeitnehmerInnenbegriffs. Schutzbestimmungen des Arbeitsrechts und der Kollektivvertragsbestimmungen müssen auch für atypisch Beschäftigte gelten
  • Ein Wiedereinstellungsprogramm für Langzeitarbeitslose.

ÖGB, 2. April 2007 Nr. 227

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Ernst Weber
Tel.: (++43-1) 534 44/222 DW
Fax: (++43-1) 533 52 93
http://www.oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001