ORF KulturCafe: Autor und Regisseur Max Gruber Gast im Ö1-"Klassik-Treffpunkt" am 7.4.

Wien (OTS) - Otto Brusatti begrüßt am Samstag, den 7. April den Autor und Regisseur Max Gruber als Gast im Österreich 1-"Klassik-Treffpunkt" im ORF KulturCafe des RadioKulturhauses. Die Veranstaltung wird live in Ö1 - 10.05 bis 11.40 Uhr - übertragen. Am 10. April gastiert Max Gruber mit "Des Ano" im RadioKulturhaus.

Der Autor und Regisseur Max Gruber hat mit seinem Film "Das Tor zur Hölle" und als Anchorman der Gruppe "Des Ano" in kurzer Zeit viel Anerkennung geerntet. Der promovierte Jurist und Wirtschaftsfachmann war jahrelang als internationaler Investmentbanker tätig, ehe er ganz neu und radikal von vorn begann: mit einer Regie-, Autoren- und Schauspielausbildung. Gruber begann zunächst als Regisseur für Werbespots und Dokumentarfilme und schrieb Drehbücher, in Richtung eines "neuen Hauspoeten der schwarzen Wiener Schule" ("Die Zeit"). Er wurde von Wolfgang Bauer gefördert und arbeitet heute in einem Spektrum, das von Lyrik und Performance mit "Des Ano" bis zum Spielfilm reicht, wo er dieses Jahr mit "Das Tor zur Hölle" sein Debüt lieferte. Max Grubers Arbeiten haben ihm neben einem Staatspreis zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen eingetragen, vom Gewinn des New York und Deauville Filmfestivals bis zum Carl-Mayer Drehbuchpreis und dem UIP European Filmmaker’s Award. Moderator Brusatti stellt weiters neue CDs vor und präsentiert darüber hinaus die "CD der Woche", die man auch beim Telefonquiz unter der Nummer 0800 22/6979 gewinnen kann. Das Programm von Österreich 1 im Detail ist abrufbar unter http://oe1.ORF.at.

Des Ano gastiert mit "film noir" im RadioKulturhaus

Am Dienstag, den 10. April tritt Max Gruber auch mit "Des Ano" im Großen Sendesaal des RadioKulturhauses auf. Sie haben sich rar gemacht: Nach der begeisterten Aufnahme des ersten Programms "paradies" präsentiert das legendäre Ensemble "Des Ano" nun sein zweites Programm "film noir". Mit Max Gruber (Gesang), Claus Riedl (Geige, Gesang, Gitarre), sowie Peter Havlicek (Kontragitarre, Gesang), Walther Soyka (Harmonika, Gesang) und Traude Holzer (Gesang). Das neue Programm enthält unter anderem ein Wiegenlied, das nie an einer Wiege gespielt werden darf, ein Liebeslied mit einem ungewöhnlichen Adressaten und die mörderische Trilogie "der schatten, der tanz und das lied" (letzteres eine besondere Verneigung vor H. C. Artmann). Der Titel des Programms verweist auf den "Des Ano"-typischen Farbton: der Botenstoff ist wie immer die schwarz gefärbte Tinte, in der das Drehbuch zum "schwoazzen füm" des Lebens verfasst wurde. "Des Ano" ist dem Diktum Jean-Luc Godards verpflichtet, dass nur das Regionale weltweit gültig ist und so betreibt das Ensemble keine Brauchtumspflege, sondern denkt eine vernachlässigte Tradition radikal weiter. Der Forderung Ezra Pounds folgend, dass "Gedichte Pistolenschüsse in den Himmel" zu sein haben, schießt "Des Ano" weiter scharf in die Luft und hofft, dass durch die Lücken im Firmament ein scharfer Wind strömt. Und wenn schon Scheitern im eigenen schwarzen Film, dann in Wien. Denn wie heißt es in der Titelnummer: "...es is schena, in wean nix zu wean ...". Die Veranstaltung "Des Ano: "film noir" findet am Dienstag, den 10. April im RadioKulturhaus statt. Beginn ist um 20.00 Uhr, Eintritt: 17 Euro, Ermäßigung mit RadioKulturhaus-Vorteilskarte: 10% bzw. 30%. Weitere Informationen zum Programm des RadioKulturhauses gibt es auf der Homepage http://radiokulturhaus.ORF.at oder über das Kartenbüro (Tel. 01/501 70-377).(ih)

Rückfragen & Kontakt:

ORF Radio Öffentlichkeitsarbeit
Isabella Henke
Tel.: (01) 501 01/18050
isabella.henke@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0001