ÖSTERREICH: Neugebauer will bei Beamtenbudget "nachjustieren"

Beamten-Gewerkschafter kündigt "intensive Beratungen" im Parlament an

Wien (OTS) - Der Vorsitzende der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) Fritz Neugebauer (ÖVP) geht im ÖSTERREICH-Interview (Montag-Ausgabe) mit dem Personalpaket hart ins Gericht, das VP-Finanzminister Wilhelm Molterer mit SPÖ-Kanzleramtsministerin Doris Bures geschnürt hat: "Da kann man nicht zufrieden sein".

Die Zahl der öffentlich Bediensteten soll von 137.436 (davon 101.771 Beamte) auf 135.973 (dann 102.917 Beamte) gekürzt werden. Molterer will damit 180 Millionen Euro sparen. Für den Beamten-Gewerkschafter ist klar: "Hier muss nachjustiert werden. Man kann nicht immer neue Gesetze beschließen und gleichzeitig das Personal kürzen."

Ein besonderer Dorn im Auge ist ihm die Kürzung der Überstunden durch Bures um zehn Prozent. "Das hat uns getroffen." Generell ist für Neugebauer das Budget Molterers nicht in Stein gemeißelt: "Im Parlament wird es noch intensive Beratungen geben."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510, 2810 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002