BZÖ-Haider: Nehme Ja von Amon zur rückwirkenden Abschaffung der Zuverdienstgrenze mit Genugtuung zur Kenntnis und fordere rasche Umsetzung

BZÖ und Kärnten in der Familienpolitik führend - Jetzt Konsens innerhalb der Koalition finden

Klagenfurt (OTS) - "Dass Werner Amon und die ÖVP wiederum orangen Vorschlägen in der Familienpolitik Folge leisten, nehme ich mit Genugtuung zur Kenntnis. Das zeigt einmal mehr, dass das BZÖ und Kärnten in der Familienpolitik führend sind. Hat doch das Kindergeld wie viele andere soziale Meilensteine auch von Kärnten aus seinen Siegeszug durch Österreich angetreten." Das sagte heute, Sonntag, Kärntens Landeshauptmann und BZÖ-Obmann Jörg Haider zur Tatsache, dass Werner Amon den Vorschlag Haiders für eine rückwirkende Abschaffung der Zuverdienstgrenze volley übernommen hat.

Im Sinne der Mütter und Kinder dieses Landes gehe es nun darum, innerhalb der Koalition rasch einen Konsens in Sachen rückwirkende Abschaffung zu finden. "In erster Linie ist nun Kdolsky gefordert. Anstatt einen der Väter des Kindergeldes, Herbert Haupt, zu attackieren, sollte sie den Weg für eine rückwirkende Abschaffung frei machen", so Haider abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Stefan Petzner
Pressesprecher Landeshauptmann Dr. Jörg Haider
Tel.: 05 0 536 22124 oder 0664 80536 22124

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0001