Kalina: Österreich wird bei Armutsbekämpfung zum Vorreiter in Europa

NGOs wichtige Partner im Kampf um soziale Gerechtigkeit

Wien (SK) - Die Aussagen von Caritas-Präsident Küberl in der heutigen "Pressestunde" bestätigen für SPÖ-Bundesgeschäftsführer Josef Kalina, wie wichtig der Kurswechsel in der Sozialpolitik durch die neue Regierung sei. Zu Recht habe Küberl auf die wachsende Armut in Österreich in den letzten Jahren hingewiesen und vor einem Auseinanderdriften der Gesellschaft gewarnt. "Diese Entwicklung ist für die SPÖ-geführte Regierung Auftrag, die Armutsbekämpfung endlich ins Zentrum der Politik zu rücken und für eine gerechtere Verteilung des Wohlstands zu sorgen", so Kalina am Sonntag. ****

Präsident Küberl habe sowohl die Mindestsicherung als auch die Einführung eines 1.000 Euro Mindestlohns begrüßt. "Mit dem großen Paket gegen die Armutsbekämpfung wird Österreich zum sozialpolitischen Vorreiter in Europa", betonte der SPÖ-Bundesgeschäftsführer. Küberl habe auch zu Recht darauf hingewiesen, dass es zentrales Ziel sein müsse, Menschen wieder in Beschäftigung zu bringen. "Beschäftigung, gerechtere Verteilung des Wohlstands und ein gutes Sicherheitsnetz gegen das Abdriften in Armut sind für die Sozialdemokratie die wesentlichen Elemente moderner Sozialpolitik", so Kalina, der NGOs wie die Caritas als "wichtige, auch wenn oft sehr kritische, Partner der Politik" sieht. (Schluss) ah

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001