Csörgits: ÖVP und BZÖ haben Pflegenotstand jahrelang negiert

Buchingers Modell ist auf vernünftige Finanzierung ausgerichtet

Wien (SK) - "Die schwarz-bunte Regierung hat dem Pflegenotstand jahrelang tatenlos zugesehen. Im Gegensatz dazu bemüht sich Sozialminister Buchinger um eine finanzierbare und sozial verträgliche Lösung", so SPÖ-Sozialsprecherin Renate Csörgits am Sonntag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Die Kritik von ÖVP-Sozialsprecher Amon sei komplett unangebracht: Es war die ÖVP, die jahrelang die Pflegeproblematik geleugnet hat, und es war die SPÖ, die in den Regierungsverhandlungen durchgesetzt hat, dass endlich ein leistbares und legales Modell für die Pflege daheim realisiert wird. Das von Wirtschaftsminister Barteinstein vorgeschlagene Modell sei freilich für die Pflegebedürftigen nicht leistbar. "ÖVP-Sozialsprecher Amon macht sich anscheinend mehr Sorgen um die Budgets der Länder als um die Pflegebedürftigen in Österreich", kritisierte Csörgits. Wolle man eine umfassende Lösung des Pflegeproblems, dann müssen verständlicherweise alle ihren Beitrag leisten, bemerkte Csörgits abschließend. **** (Schluss) sw

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002