Bayer leitet die Endphase der Schering-Integration in Österreich ein

Aus Bayer Pharma und Schering Austria wird Bayer Schering Pharma

Wien (OTS) - Am 1. April 2007 sind Schering Austria und die Bayer Division Pharma auch in Österreich als "Bayer Schering Pharma" rechtsgültig zusammengeschlossen worden. Bayer Schering Pharma wird als Division des Teilkonzerns Bayer HealthCare innerhalb der Bayer Austria Ges.m.b.H. geführt.

Nachdem dieser wichtige Meilenstein gesetzt worden ist, beginnt Bayer nun mit der Endphase der Integration in Österreich.

"Der Zusammenschluss von Bayer und Schering wird unsere Position auf den von uns belieferten Märkten in Österreich stärken," erklärt Dr. Martin Hagenlocher, Geschäftsführer der Bayer Austria. "Mit den übereinstimmenden Strategien beider Unternehmen zur Konzentration auf Spezialpharmazeutika bauen wir in Zukunft unser Portfolio an innovativen Arzneimittelspezialitäten in den Bereichen Gynäkologie, Antiinfektiva und Urologie, Onkologie, Hämatologie & Kardiologie, Kontrastmittel und Therapeutika zur Behandlung der Multiplen Sklerose und der pulmonalen Hypertonie weiter aus." Erklärtes Ziel von Bayer Schering Pharma sei es, so der Geschäftsführer, den Kunden weiterhin den höchstmöglichen Service zu bieten.

Die Bayer Schering Pharma AG hat ihren Hauptsitz in Berlin, Deutschland. In Österreich befindet sich die lokale Niederlassung von Bayer Austria inklusive Bayer Schering Pharma seit Mitte März in der Herbststraße 6-10 in Wien-Ottakring.

Der weltweite Gesamtumsatz der vereinten Unternehmen belief sich auf mehr als 7 Milliarden Euro. Die Unternehmen investierten im Jahr 2006 insgesamt 1,4 Milliarden Euro in die Forschung und Entwicklung. Bayer Schering Pharma zählt weltweit zu den ersten zehn Anbietern von Pharma-Spezialitäten. Bereits heute ist das Unternehmen der Weltmarktführer im Bereich der hormonellen Empfängnisverhütung und hat führende Positionen in den Bereichen Multiple Sklerose, Hämatologie und Kardiologie wie auch in der Onkologie und den diagnostischen bildgebenden Verfahren (Kontrastmitteln).

Arthur J. Higgins, Vorstandsvorsitzender des Bayer Schering Pharma Management Board und des Bayer HealthCare Executive Committee, erläutert die Hintergründe der Zusammenlegung zu Bayer Schering Pharma: "Es handelt sich hier um einen zwingend notwendigen Zusammenschluss, der in unsere Strategie passt, die pharmazeutische Geschäftssparte durch Konzentration auf den Spezialitätenbereich zu festigen. Nach der größten Übernahme in der Geschichte Bayers demonstriert die Namensänderung Ärzten, Patienten und unseren Mitarbeitern, dass wir Bayer HealthCare getreu unserem Motto "Science for a better life" gestärkt haben. Unsere Vision ist, als Unternehmen anerkannt zu sein, welches den medizinischen Fortschritt vorantreibt und sich die Wissenschaft zu Nutze macht, um für Millionen Menschen weltweit eine bessere Lebensqualität zu schaffen."

Bayer Schering Pharma ist Teil der weltweiten Operationen der Bayer HealthCare AG, einer Tochtergesellschaft der Bayer AG. Die Bayer HealthCare AG vereinigt die weltweiten Aktivitäten der Divisionen Animal Health [Tiergesundheit], Consumer Care, Diabetes Care und Pharma. Die Division Pharma ist hauptsächlich in einem weltweit führenden Unternehmen im spezialisierten Pharmabereich unter dem Namen Bayer Schering Pharma AG, Berlin, Deutschland, organisiert. Ihre Forschungs- und Geschäftstätigkeiten konzentrieren sich auf die folgenden Bereiche: Frauengesundheit, Diagnostische Bildgebung, Spezialtherapeutika, Hämatologie/Kardiologie, Primary Care und Onkologie. Mit innovativen Produkten will die Bayer Schering Pharma AG weltweit führende Positionen in den spezialisierten Marktbereichen erlangen. Ziel der Bayer Schering Pharma AG ist es, mit neuen Ideen zum medizinischen Fortschritt beizutragen und eine bessere Lebensqualität zu erzielen.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im APA-OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Leitung Unternehmenskommunikation:
Dr. Jürgen Schuster
Tel.: 01/71146-2200, Fax: 01/71146-2209
Juergen.schuster@bayer.at

Dipl.-Journ. Carolin Schairer
Tel.: 01/711 46-2228, Fax: 01/711 46-2209
carolin.schairer@bayer.at

Romy Klingan-Schober, MSc
Tel.: 01/71146-2219, Fax: 01/71146-2209
romy.klingan-schober@bayer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0013