Hofer: Winterreifenpflicht für Kehrmaschinen fragwürdig

FPÖ beantragt Ausnahmeregelung

Wien (OTS) - Seit dem Vorjahr gilt für LKW vom 15. November bis
zum 15. März die Winterreifenpflicht. Außerdem müssen nun auch Schneeketten mitgeführt werden. An dieser Regelung ist grundsätzlich nichts auszusetzen, es gibt aber Fälle, in denen sie wenig sinnvoll erscheint. Dies gilt vor allem, wenn Fahrzeuge bei Temperaturen unter Null oder bei Schneelage gar nicht erst zum Einsatz kommen können.

FPÖ-Vizebundesparteiobmann Norbert Hofer: "Ich frage mich, wozu etwa eine Kehrmaschine, die Wasser verwendet, um die Straße zu reinigen, Winterreifen oder Schneeketten braucht. Bei Minusgraden kann man sie nicht einsetzen, weil das Wasser gefrieren würde und ich glaube kaum, dass jemand auf die Idee kommt, eine Schneefahrbahn zu kehren. Auch LKW, die ausschließlich zum Zwecke der Kanalräumung eingesetzt werden, stehen bei Schneelage in der Garage, weil das Suchen der Kanaldeckel mit einem unverhältnismäßig hohen Aufwand verbunden wäre."

Um den Unternehmen, die solche LKW ausschließlich in der Nähe des Betriebsstandortes einsetzen, unnötige Kosten zu ersparen, fordert Hofer eine Ausnahmeregelung: "Ich habe im Nationalrat gemeinsam mit unserem Verkehrssprecher Harald Vilimsky die Befreiung von Kehrmaschinen und Fahrzeugen, die zur Kanalräumung verwendet werden, von der Winterreifenpflicht und der Pflicht zur Mitführung von Schneeketten beantragt. Dies soll nur gelten, wenn die betreffenden LKW nicht großräumig zum Einsatz kommen."

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002