GROSZ zu GAK: Schallende Ohrfeige für Bundesliga!

Lopatka lässt Sturm und GAK im Regen stehen

Wien (OTS) - Als "schallende Ohrfeige für die Bundesliga" bezeichnete heute der steirische BZÖ-Chef Generalsekretär Gerald Grosz die einstweilige Verfügung, wonach dem GAK die von Wiener Bürokraten geraubten Punkte zurückgegeben werden müssen. Auch im Fall von Sturm Graz gebe es jetzt sofortigen Handlungsbedarf. "Es wird den selbsternannten Experten der Liga nicht gelingen, mit Willkürakten die steirischen Traditionsklubs zu vernichten. Durch solche Entscheidungen wird die gesamte österreichische Bundesliga zur Farce. Diejenigen, die dieses Schlamassel angerichtet haben müssen, wenn sie auch nur einen Funken Anstand besitzen, auf der Stelle ihren Hut nehmen", so Grosz.

Der BZÖ-Generalsekretär kritisierte in diesem Zusammenhang ÖVP-Sportstaatssekretär Reinhold Lopatka, der bis heute für die beiden Grazer Klubs keinen Finger gerührt habe. "Der Steirer Lopakta hätte zu dieser vollkommen unqualifizierten Entscheidung der Bundesliga, mitten in der Saison Sturm und GAK Punkte abzuziehen und dadurch den spannenden Abstiegskampf vorzeitig am grünen Tisch zu entscheiden, sofort Stellung beziehen müssen. Der Punkteabzug für die beiden Grazer Klubs ist Mord am Sport und wurde von verbohrten Bürokraten, aber sicher keinen Fußballfreunden in der Bundesliga, entschieden. Es wäre die Pflicht Lopatkas gewesen, sich angesichts dieser Ungerechtigkeit schützend vor die Vereine zu stellen. Aber anscheinend ist das vom ÖVP-Sportstaatssekretär zuviel verlangt."

"Anhand der Untätigkeit des Sportstaatssekretärs stellt sich langsam die Frage nach der Sinnhaftigkeit einer solchen Einrichtung. Lopatkas Amtsverständis dürfte sich auf das kollektive Abräumen von VIP-Buffets bei Sportverantstaltungen beschränken", so Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001