ÖSTERREICH: Kdolsky plant Raucherschutz-Gesetz noch in diesem Jahr

Weniger als die Hälfte der Gastronomiebetriebe halten sich an freiwillige Vereinbarung

Wien (OTS) - Gesundheitsministerin Andrea Kdolsky (ÖVP) kündigt in einem Interview mit ÖSTERREICH (Samstag-Ausgabe) noch für das laufende Jahr die Ausarbeitung und den Beschluss eines umfassenden Anti-Raucher-Gesetzes an. Grund: Laut gestern abgeschlossener "Evaluierung" der Nichtraucher-Situation in der Gastronomie könnten nach den ersten Zwischenergebnissen "nur weniger als die Hälfte aller Restaurantbetriebe" einen genügenden Nichtraucherschutz vorweisen. Laut Vereinbarung mit der Wirtschaftskammer hätten über 90 Prozent der Gastronomiebetriebe Nichtraucher-Zonen schaffen müssen. Kdolsky hält es für "ausgeschlossen", dass diese Marke nach den bisher vorliegenden Zwischenergebnissen noch erreicht werden kann.

Die Ministerin fühle sich nun "an das Regierungsübereinkommen gebunden", will aber den Gastronomiebetrieben "ausreichend Zeit geben, sich auf das neue Gesetz umzustellen". Spätestens 2009 solle es kein Lokal ohne räumlich getrennten, eigenen Nichtraucherbereich mehr geben.

Alle Gastronomie-Betriebe mit mehr als 75 Quadratmetern müssen in Zukunft einen räumlich getrennten Raucher- und Nichtraucher-Bereich vorweisen. Ist das nicht möglich, muss das Lokal als Nichtraucherlokal geführt werden. Lokale unter 75 Quadratmetern werden künftig frei wählen können, ob sie ein Raucher- oder Nichtraucherlokal sind, müssen das aber an der Eingangstür kennzeichnen.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510, 2810 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002