Plassnik: "Den Menschen am Balkan Gefühl der Ausgrenzung und isolation nehmen"

Plassnik beim informellen Treffen der EU-Außenminister in Bremen

Wien (OTS) - "Die EU hat heute ein deutliches Zeichen der EU-Solidarität für Großbritannien abgegeben und die sofortige und bedingungslose Freilassung der britischen Soldaten gefordert. Es besteht der Eindruck über die Medien, dass auf einzelne der gefangenen Soldaten psychologisch Druck ausgeübt wird. Der Iran sollte nicht zusätzlich Vertrauensverluste riskieren und sich verantwortungsvoll verhalten", erklärte Außenministerin Ursula Plassnik heute anlässlich des informellen Treffens der EU-Außenminister in Bremen zur Krise rund um die vom Iran verhafteten 15 britischen Soldaten.

Im Mittelpunkt der heutigen Gespräche standen die weitere Entwicklung am Westlichen Balkan, insbesondere im Kosovo und die Fortentwicklung der Europäischen Nachbarschaftspolitik. Morgen werden sich die Außenminister mit der Lage im Nahen Osten und insbesondere mit der Frage des künftigen Umgangs mit der neuen palästinensischen Einheitsregierung sowie mit dem Iran befassen.

"Die heutige Diskussion hat klar die Notwendigkeit einer einheitlichen EU-Haltung im Kosovo-Statusprozess zum Ausdruck gebracht. Es gibt eine große Geschlossenheit in der Zielsetzung des Prozesses", erklärte Plassnik, die neuerlich die volle Unterstützung für das vom UNO-Sonderbeauftragten Martti Ahtisaari vorgelegte Lösungspaket, das am 3. April dem UNO-Sicherheitsrat präsentiert wird, unterstrich. "Der Vorschlag Ahtisaaris legt die Basis für einen multi-ethnischen, demokratischen und rechtsstaatlichen Kosovo, der allen Menschen ein Leben in Sicherheit und Würde ermöglicht. Dafür wird sich die internationale Gemeinschaft, allen voran die EU, weiterhin hartnäckig einsetzen", so Plassnik.

Die Außenministerin hob die führende Rolle hervor, die die EU auch bei der Umsetzung des Status übernehmen wird: "Die EU wird im Kosovo ihre bislang größte zivile EU-Mission durchführen. Die Vorbereitungen dafür sind gut unterwegs. Auch Österreich wird sein starkes Engagement im Kosovo fortsetzen. Wir beabsichtigen zusätzliche Polizeikräfte sowie Rechtsexperten zu entsenden."

Die Außenministerin unterstrich in diesem Zusammenhang die Bedeutung der Europäischen Perspektive: "Eine nachhaltige Stabilisierung des Kosovo und der gesamten Region kann nur durch die Heranführung an europäische Strukturen erreicht werden", sagte Plassnik. "Wir werden unser Engagement für die Nachbarn am Balkan daher konsequent fortsetzen. Entscheidend ist dabei, den Menschen in der Region - allen voran der Jugend - das Gefühl der Ausgrenzung und der Isolation zu nehmen. Nur wenn Schranken abgebaut werden, kann gegenseitiges Verständnis aufgebaut und europäische und demokratische Werte vermittelt werden", betonte Plassnik.

Die Außenministerin verwies dabei auf die gemeinsame Initiative der Außen- und Innenminister der sechs Staaten der Regionalen Partnerschaft, mit der die Kommission aufgefordert wird, eine Wegskizze (Roadmap) für die Staaten des Westbalkans zu entwickeln, damit sie schrittweise die Voraussetzungen für weitere Visa-Liberalisierungen erfüllen können. "Diese Visa-Liberalisierungen wird es nicht zum Nulltarif geben. Die EU kann mit der Wegskizze Hilfe anbieten, die Länder des Westbalkans müssen aber dazu die notwendigen Reformen im Justiz- und Sicherheitsbereich energisch durchführen", so Plassnik abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Außenministerium
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3262, 4549, 4550
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0003