Wurm zufrieden: Sechzig Prozent Mehr für Interventionsstellen

Wien (SK) - "Sechzig Prozent mehr Geld für Interventionsstellen bedeuten eine große Hilfe für die Frauen, die Opfer häuslicher Gewalt wurden", zeigte sich SPÖ-Petitionensprecherin Gisela Wurm am Freitag bei der Diskussion über das Budget 2007/2008 im Nationalrat erfreut. Sie erachtet es außerdem als lobenswert, dass "es endlich wieder eine Frauenministerin gibt und dass das Budget für Frauen um 35 Prozent erhöht werden soll". Selbstverständlich werde der Gender-Aspekt auch in anderen Ministerien nicht zu kurz kommen, ist Wurm zuversichtlich. Im geplanten generalkollektivvertraglich geregelten Mindestlohn von 1.000 Euro sieht sie "eine Maßnahme speziell für Frauen, die besonders häufig in Niedriglohn-Branchen vorzufinden sind". Dass hinkünftig "wieder mehr Polizisten auf der Straße sein werden", sei ein weiterer positiver Aspekt des Doppelbudgets, so die SPÖ-Petitionensprecherin. **** (Schluss) re

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0028