Hofer: Budget lässt für Behinderte und Pflegebedürftige noch einige Wünsche und Notwendigkeiten offen

Wien (OTS) - Der FPÖ-NAbg. Ing. Norbert Hofer stellte heute im Rahmen der Budgetdebatte in seiner Funktion als Behindertensprecher fest, dass das große Thema Pflegenotstand im Wahlkampf zwar sehr prominent behandelt wurde, allerdings bis heute keine wirklichen Ergebnisse auf dem Tisch liegen würden. Arbeitsrechtlich wäre das Problem zwar gelöst, die wichtige Frage der finanziellen Leistbarkeit wäre allerdings nach wie vor offen.

Mit der Einführung des Pflegegeldes wurde es den pflegebedürftigen und behinderten Menschen zwar möglich, sich Hilfe leiten zu können, die Erhöhungen in den letzten Jahren hätten allerdings den tatsächlichen Wertverlust nicht kompensiert. Hofer fordert deshalb eine adäquate Erhöhung des Pflegegeldes. Ein diesbezüglicher Antrag wurde im Nationalrat von der FPÖ bereits eingebracht.

Ein weiteres wichtiges Thema für Behinderte sieht Hofer in den Freibeträgen, speziell jener für Menschen, die aufgrund ihrer Behinderung auf ein Kraftfahrzeug angewiesen sind und keine öffentlichen Verkehrsmittel benutzen können. Dieser Freibetrag wurde in den letzten 17 Jahren nicht mehr erhöht, die laufenden Kosten für Autofahrer würden jedoch steigen. Die FPÖ fordert deshalb, eine entsprechende Wertanpassung vorzunehmen und ihn als Absetzbetrag zu formulieren. Auch dazu wurde bereits ein Antrag von der FPÖ eingebracht.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0012