Blind und taub wegen mangelnder Vorsorge - viel zu viele ÖsterreicherInnen verspielen ihre Gesundheit

Einladung zur Pressekonferenz zum Start der Hilfswerk-Initiative PFLEGE BETRIFFT. VORSORGE HILFT.

Wien (OTS) - Die Gesundheitsvorsorge wird von den
Österreicherinnen und Österreichern sehr stark vernachlässigt. Viele Menschen verlieren das Augenlicht oder erleiden massive, irreparable Hörbeeinträchtigungen, weil sie nicht - oder zu spät - Spezialisten aufsuchen und einfache und absolut schmerzlose Tests machen lassen. Dabei wäre die entsprechende Therapie in der Regel sehr erfolgreich und unkompliziert.

Am Dienstag, den 12. April, um 10.00 Uhr, präsentiert das Hilfswerk bei einer Pressekonferenz im Wiener Café Landtmann eine Reihe hochinteressanter und topaktueller Zahlen und Fakten zum Thema "Hören und Sehen", sowie "Pflege und Betreuung". Es ist dies der Start der Jahresinitiative PFLEGE BETRIFFT. VORSORGE HILFT. Hinschauen. Hinhören. Handeln., die eine Informations- und Vorsorge-Offensive des Hilfswerks und seiner Partner umfasst.

Als GesprächspartnerInnen stehen zur Verfügung:
Priv-Doz. Dr. Ulrike Stolba, Augenspezialistin, Krankenanstalt Rudolfstiftung, Wien
Dr. Charlotte Rottensteiner-Grohsmann, HNO-Spezialistin, Sozialmedizinisches Zentrum Ost - Donauspital, Wien
Monika Gugerell, Pflegedirektorin, NÖ Hilfswerk
MEP Mag. Othmar Karas, Präsident, Hilfswerk
Moderation: Ingrid Turkovic-Wendl, Schirmherrin des Hilfswerks

Der Fachschwerpunkt MIT ALLEN SINNEN LEBEN wird in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Ophtalmologischen Gesellschaft durchgeführt. Partner der Hilfswerk-Initiative PFLEGE BETRIFFT. VORSORGE HILFT. sind Neuroth, Fonds Gesundes Österreich, s Versicherung, s Bausparkasse, Erste Bank und Sparkassen sowie Pfizer Austria.

Das Österreichische Hilfswerk ist mit seinen Landesverbänden und dem Hilfswerk Austria einer der größten österreichischen Anbieter sozialer Dienstleistungen. In den Bereichen Mobile Pflege und Kinderbetreuung durch Tagesmütter ist das Hilfswerk die größte Organisation in Österreich. Es unterstützt regelmäßig 20.910 alte und kranke Menschen durch professionelle Hilfe und Pflege daheim. 8.356 Kinder werden von 1.299 Tagesmüttern und -vätern betreut, weitere 3.409 Kinder sind Kinderbetreuungseinrichtungen des Hilfswerks gut aufgeboben. Das Hilfswerk beschäftigt 7.600 MitarbeiterInnen. Die Gesamtleistung des Hilfswerks (Umsatz) beträgt 149,62 Millionen Euro.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Harald Blümel
Österreichisches Hilfswerk
Bundesgeschäftsstelle
Tel.: 01 / 40442 - 12
Mobil: 0676 / 8787 60203
harald.bluemel@hilfswerk.at
www.hilfswerk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HLW0001