VP-Korosec: Gutes Geld für gute Leistung - Infrastrukturanteil für AKH dennoch wünschenswert

Wien (OTS) - "Selbstverständlich stehen den Ärzten Honorare aus Zusatzversicherungen von Patientinnen und Patienten zu", steht für LAbg. Ingrid Korosec, Gesundheitssprecherin der ÖVP Wien, die Rechtmäßigkeit der Sondergebühren für Ärzte außer Zweifel. "Trotzdem wird auch bei der Behandlung zusatzversicherter Patientinnen und Patienten im AKH auf die anstaltseigene, aus Steuergeldern bezahlte Infrastruktur, zurückgegriffen", kritisiert Korosec jedoch die Tatsache, dass am Wiener AKH kein Anteil der Arzthonorare durch den Spitalsträger eingehoben wird, wie in anderen KAV-Spitälern längst üblich.

VfGH-Prüfung erfolgte durch Oppositionsarbeit der ÖVP Wien

"Der Abrechnungsmodus der Ärztehonorare am AKH Wien, der durch die vom VfGH nun aufgehobene Bestimmung im Wiener Krankenanstaltengesetz erst möglich wurde, führte zu einer massiven Intransparenz bei den Ärztegehältern", freut sich die VP-Gesundheitssprecherin über das Urteil des VfGH.

"Nun ist die Wiener Stadtregierung am Zug. Die nun notwendige Änderung des Gesetzes muss als Chance begriffen werden, mehr Transparenz und Rechtssicherheit in die betroffenen Paragraphen zu bringen", so Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0006