Jakob Auer: Rufen Sie nicht nach der Hl. Barbara - Fragen Sie die ÖVP!

Obmann des Budgetausschusses lobt professionelles Doppelbudget

Wien (ÖVP-PK) - Professionell, mit klaren Schwerpunkten, ausgewogen, seriös und zukunftsträchtig - mit diesen Worten gratulierte heute, Freitag, der Obmann des parlamentarischen Budgetausschusses ÖVP-Abg. Jakob Auer in der Plenardebatte Finanzminister und Finanzstaatssekretär zum Doppelbudget 2007/2008, das "in perfekter Zusammenarbeit in kürzester Zeit meisterhaft erstellt wurde". ****

Neben der Budgetpräsentation war auch die Nachricht von der möglichen Übernahme von Böhler-Uddeholm durch die voestalpine für Jakob Auer Grund zur doppelten Freude. In diesem Zusammenhang erinnerte der ÖVP-Abgeordnete an die Aussagen von SPÖ-Politikern bei der Privatisierung der Voest. "Sie haben damals sogar die Hl. Barbara zur Hilfe gerufen, aber die hat Gott sei Dank nicht auf Sie gehört." ****

Denn die voestalpine ist durch die Privatisierung und mit einem stabilen Kernaktionär sowie einer erfolgreichen Mitarbeiterbeteiligung heute ein tolles Unternehmen. 2003 warnten etwa SPÖ-Abg. Cap und sein oberösterreichischer Kollege Haider vor der Vernichtung von Volksvermögen. "Rufen Sie daher nicht die Hl. Barbara zu Hilfe, sondern fragen Sie die ÖVP. Da sind Sie besser dran", so Auer in Richtung SPÖ. Es gäbe eben Banken, die spekulieren und es gäbe auch solche, die nachhaltig einen stabilen Kernaktionär sichern.

"Die Wirtschaft funktioniert, die Zahl der Arbeitsplätze steigt und die Finanzen sind in Ordnung", verwies Auer darauf, dass die Grundlage dafür in den vergangenen Jahren geschaffen wurden. Positiv im Budgetentwurf hob der ÖVP-Gemeindesprecher hervor, dass ausdrücklich festgehalten wird, dass Länder und Gemeinden von der verbesserten Konjunktur profitieren würden. In Richtung Finanzausgleichsverhandlungen 2008 bat Auer dennoch, "einmal ernsthaft darüber nachzudenken, nicht einfach Kopfquoten zu erhöhen, sondern die Schere zwischen finanzstarken und finanzschwachen Gemeinden zu verringern."
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0009