Industrie begrüßt weitere Genehmigung für 380kV-Lückenschluss

IV-GS Beyrer: Nach Genehmigung Umsetzung rasch vorantreiben - Investitionen in Energie-Infrastruktur unerlässlich für Versorgungssicherheit und damit Wachstum und Beschäftigung

Wien (OTS) - (PdI) Die Industriellenvereinigung (IV) begrüßt die Genehmigung der Landesregierungen Salzburg und Oberösterreich für den Bau der 380kV-Leitung in Salzburg, die "zur Sicherung der Energieversorgung für Industrie und Haushalte gleichermaßen beiträgt. Die Frage sicherer und leistbarer Energieversorgung ist eine der wichtigsten Säulen des Industriestandortes Österreich im internationalen Wettbewerb", erklärte IV-Generalsekretär Mag. Markus Beyrer dazu heute, Freitag. Dieser Engpassfaktor muss angesichts der starken konjunkturellen Entwicklung der österreichischen Industrie überwunden werden. Nach dem Bescheid des Umweltsenats für den 380kV-Lückenschluss in der Steiermark gelte es nun, "den Ringschluss rasch und nach dem höchsten Stand der Technik umzusetzen". Eine Verkabelung stelle aus betrieblichen, technischen, energiewirtschaftlichen und ökologischen Gründen jedenfalls keine Alternative zur Freileitung dar.

Die Industrie setzt sich seit Jahren - neben dem Ausbau und der Verbesserung der Stromnetze mit Lückenschluss der 380kV-Leitungen -für schnellere Genehmigungsverfahren, ausreichende Leitungskapazitäten für den Gastransport, die Einführung von Infrastruktur-Korridoren im Rahmen des Flächenwidmungsplanes und den weiteren Ausbau des Kraftwerkparks ein. "Investitionen in die Infrastruktur sind unerlässlich um die Versorgungssicherheit in Österreich zu gewährleisten und den Wettbewerb am Strommarkt zu forcieren. Hier wurden in den letzten Wochen wichtige Schritte gesetzt, denen weitere folgen müssen", so Beyrer.

Rückfragen & Kontakt:

IV-Newsroom
Tel.: (++43-1) 711 35-2306
Fax: (++43-1) 711 35-2313
info@iv-newsroom.at
http://www.iv-net.at/medien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0001