JVP-Rausch: Warum lässt sich SJNÖ vor Kalina-Karren spannen?

Gusenbauer, Cap & Co. verhindern Wählen mit 16

St. Pölten (OTS) - "Warum lässt sich die SJNÖ vor den Kalina-Karren spannen?", fragt sich Bettina Rausch, Landesobfrau der Jungen Volkspartei Niederösterreich und kritisiert: "Es sind einzig und allein Gusenbauer, Cap & Co. die Wählen mit 16 verhindern wollen. Ich erinnere: Im Regierungsprogramm von der SPÖ unterschrieben. Im Ministerrat mit den Stimmen der SPÖ beschlossen. Und jetzt muss Wieland dem SPÖ-Zentralsekretariat offensichtlich Rückendeckung für diesen Total-Umfaller geben."

Die JVP NÖ bleibt dabei: "Das Demokratiepaket muss kommen. Mit Wahlaltersenkung gleich auf allen Ebenen und Briefwahl, um einen möglichst einfachen und unbürokratischen Zugang zum Wahlrecht für junge, mobile Menschen zu ermöglichen", so JVP-Landesobfrau Bettina Rausch.

Aus Sicht der JVP NÖ ist die SPÖ ist am besten Weg, ihr nächstes Wahlversprechen zu brechen. Und so wartet JVP-Landesobfrau Bettina Rausch immer noch auf den ihrer Meinung nach einzigen logischen Schritt der Jung-Sozialisten, nämlich den Austritt aus ihrer Partei. Solange sie das nicht tun, gelte weiterhin, dass ihnen "Parteitreue über Glaubwürdigkeit und Jugendvertretung geht", so JVP-Landesobfrau Bettina Rausch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

0676 83370222
christian.tesch@jvpnoe.at

Junge Volkspartei Niederösterreich
Christian Tesch

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0002