Strache: BZÖ verursacht höchste Kosten in Untersuchungsausschüssen

FPÖ ist am Sparsamsten

Wien (OTS) - Zum Rohrkrepierer hat sich eine Anfrage des BZÖ an
die Nationalratspräsidentin betreffend die Kosten der Untersuchungsausschüsse entwickelt. Denn aus der Anfragebeantwortung geht hervor, dass gerade das BZÖ die höchsten Kosten verursacht, nämlich satte 24.000 Euro für insgesamt zwei Ausschussmitglieder. Zum Vergleich: Die Kosten von SPÖ und ÖVP für insgesamt zwölf Ausschussmitglieder betragen 15.738,18 bzw. 16.000 Euro, die Grünen mit insgesamt vier Mitgliedern verursachen Kosten von 16.000 Euro. Am Sparsamsten erweist sich einmal mehr die FPÖ: Die Kosten für ihre vier Ausschussmitglieder betragen 8.943,94 Euro.

Für FPÖ-Klubobmann HC Strache ist dies einmal mehr ein klarer Beweis für die "eigenwillige" Finanzgebarung des BZÖ und ein Symbol für die orange Praxis beim Umgang mit öffentlichen Mitteln, analog zum BZÖ-Rumpold-Skandal im Zusammenhang mit der Eurofighterbewerbung. Die FPÖ agiere maßvoll und kostenbewusst, während die Orangen Geld primär als Gegenstand zum Verschleudern betrachten würden.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Karl Heinz Grünsteidl, Bundespressereferent
Tel.: +43-664-44 01 629, karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0006