Impfaktion der Steirischen Kinderkrebshilfe: Vorsorge gegen Gebärmutterhalskrebs

Wien (OTS) - Humane Papillomviren (HPV)

Humane Papillomviren sind weit verbreitete Viren, mit denen sich Frauen, Männer und auch Kinder infizieren können. Rund 70% der Menschen werden einmal in ihrem Leben mit HPV infiziert. Die Übertragung erfolgt durch direkten Kontakt von Schleimhaut oder Haut. HP-Viren werden vom Immunsystem meistens erkannt und besiegt: bei 60% der Betroffenen ist die Infektion ein Jahr nach der Ansteckung nicht mehr nachweisbar. Doch nicht in allen Fällen ist die körpereigene Abwehr erfolgreich. Bei manchen Frauen kommt es zu einer beständigen Infektion, die im Laufe der Zeit zu Zellveränderungen und in der Folge zu Krebsvorstufen führen und Gebärmutterhalskrebs verursachen kann.

Eine weitere Folge einer Virusinfektion mit Humanen Papillomviren können die zwar ungefährlichen aber höchst ansteckenden Feigwarzen (Genitalwarzen) sein, oder diverse Krebsformen im Genital- bzw Analbereich. Davon sind auch Männer betroffen.

HPV-Vierfachimpfstoff

Um zu verhindern, dass sich Jugendliche mit HPV infizieren, gibt es jetzt eine neue Impfung mit einem HPV-Vierfachimpfstoff (Gardasil(R)). Dieser Impfstoff schützt zu 100% vor den vier wichtigsten krankheitsverursachenden HPV-Stämmen, nämlich 6, 11, 16 und 18. Vor allem die Stämme 16 und 18 sind für mehr als 70% aller Gebärmutterhals-Erkrankungen verantwortlich, die Stämme 6 und 11 für mehr als 90% aller Genitalwarzen.

Sinnvollerweise sollten Mädchen und Knaben vor Aufnahme geschlechtlicher Aktivität, nach Abschluss der Chemotherapie und nach Erholung der Immunität geimpft werden. Die Impfung ist für Kinder und Jugendliche ab einem Alter von 9-15 Jahren und für Frauen von 16-26 Jahren zugelassen.

Leider ist der Impfstoff teuer und Verhandlungen mit den entsprechenden Gesundheitsverantwortlichen über eine Kostenübernahme blieben bislang erfolglos.

Die Steirische Kinderkrebshilfe will in der Zwischenzeit ihre Verantwortung betreffend die Wiederherstellung und Erhaltung der Gesundheit der an der Klinischen Abteilung für Pädiatrischen Hämatologie/Onkologie Graz behandelten Kinder wahrnehmen und übernimmt gerne die Impfung im Rahmen der ambulanten Kontrolle.

Rückfragen & Kontakt:

Univ.-Prof. Dr. Christian Urban
Leiter der Klinischen Abteilung
für Pädiatrische Hämatologie / Onkologie
Medizinische Universität Graz
Auenbruggerplatz 30, A-8036 Graz
christian.urban@meduni-graz.at
Tel.: +43-316-385/3485

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SFP0001