"Oberösterreichische Nachrichten"-Kommentar: Die alte Voest? Mitnichten! (von Dietmar Mascher)

Ausgabe vom 30. 3. 2007

Linz (OTS) - Übernimmt die voestalpine AG die Böhler-Uddeholm wie geplant, wächst etwas zusammen, was schon einmal beisammen war. Eine Rückkehr zur alten Voest, könnte man glauben. Ein Irrglaube!
Die alte Voest und die Vorgängerfirma der Böhler-Uddeholm standen früher für Verluste, politische Einflussnahme, Krise und Verlustausgleich durch Steuermittel. Heute stehen beide Unternehmen für eine erfolgreiche Sanierungs- und Expansionspolitik und Börsengänge, für das Abschütteln politischer Einflüsse und zufriedene Aktionäre. Zwei Kranke zusammen in einem Bett werden kaum gesund, zwei Gesunde dagegen bringen Potenzial für eine fruchtbare Entwicklung mit.
Wer Claus Raidl und Wolfgang Eder ein wenig kennt, der weiß, dass sie nicht dazu neigen, die Vergangenheit zu verklären, sondern als Industrielle sich dem Aktiengesetz verpflichtet fühlen. Dass sie mit diesem Hintergrund eine österreichische Lösung gebastelt haben, ist aus Sicht des Wirtschaftsstandorts fein, aber kein Anlass für nationalistische Euphorie. Auch wenn nun manch Politiker jubelt und so tut, als habe er es "eh schon immer gewusst".
Wesentlich ist, dass beide Unternehmen profitieren. Mit einem Mehrheitseigentümer CVC wäre Böhler auch bei der freundlichsten aller Übernahmen in einigen Jahren neuerlich vor einer Eigentümerdiskussion gestanden. Fonds bleiben nicht ewig treu. Ähnliches hätte der voestalpine blühen können, hätte sie keine lohnenden Ziele für Investitionen ihrer üppigen Gewinne gefunden. Bisweilen hieß es schon, die voestalpine sei eine Bank mit angeschlossener Stahlproduktion. So etwas lockt potenzielle Käufer an.
Gemeinsam sind voestalpine und Böhler-Uddeholm weniger als Ziel feindlicher Übernahmen geeignet. Die Strategie, als Nischenplayer im Premiumsegment des Stahlgeschäfts zu agieren, hat bisher noch nicht alle Beobachter überzeugt. Die bisherigen Ergebnisse haben Wolfgang Eder und seinem Team aber bisher Recht gegeben.

Rückfragen & Kontakt:

Oberösterreichische Nachrichten
Chef vom Dienst
Tel.: +43-732-7805-401 od. 434

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PON0001