Füller: "Anspruch auf Kinderbetreuungsgeld für unselbstständige Männer erleichtern"

Schönpass - Mehr Kinderbetreuungsplätze für Unter-Dreijährige

Wien (SK) - Eine Studie der Arbeiterkammer Oberösterreich zeige, dass bedeutend mehr selbstständige Männer in Karenz gehen als ihre unselbständigen Kollegen. Deshalb gelte es, "den Anspruch auf Kinderbetreuungsgeld für unselbstständige Männer zu erleichtern", forderte SPÖ-Nationalratsabgeordneter Christian Füller am Donnerstag im Nationalrat. SPÖ-Abgeordnete Rosemarie Schönpass machte klar, dass es eines Mehr an Kinderbetreuungsplätzen für Unter-Dreijährige bedürfe, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu ermöglichen. Das Land Oberösterreich habe unter wesentlicher Mitwirkung der SozialdemokratInnen ein "richtungsweisendes Kinderbetreuungsgeld beschlossen, das einem Recht auf einen Kinderbetreuungsplatz gleichkommt", so Schönpass. ****

Auch die Wirtschaft sei gefragt, "ihre Haltung zu Männern, die in Karenz gehen, zu ändern", so Füllers ergänzender Appell.

"Möglichst viele Bundesländer sollen Beispiel Oberösterreich folgen"

Das Kinderbetreuungsgeld müsse ein "Instrument sein, das den Bedürfnissen von Müttern und Vätern entspricht", so Schönpass, die hinzufügte, dass sie hoffe, dass möglichst viele Bundesländer dem Beispiel Oberösterreich folgen. Die Flexibilisierung des Kindergelds begreife sie als ersten Schritt innerhalb eines ganzen Bündels von notwendigen Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf. (Schluss) mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0027