Binder-Maier: "Notwendig, Kindergeld zu flexibilisieren"

Wien (SK) - "Es geht um Kinder-betreuende Menschen, um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und um die partnerschaftliche Teilung der Erziehungsarbeit" - daher sei es, auch auf Grundlage der Evaluation des Kindergelds, "notwendig, das Kindergeld in Richtung Flexibilität zu verändern", unterstrich SPÖ-Nationalratsabgeordnete Gabriele Binder-Maier am Donnerstag im Nationalrat. Zudem sei die Kindergeld-Regelung für Alleinerziehende an jene von Paaren anzupassen, so Binder-Maier, die es als "interessante Überlegung" bezeichnete, die Zuverdienstgrenze abzuschaffen und stattdessen die Wochenarbeitszeit zu reduzieren. Gerade beim so zentralen Thema Kinderbetreuung gelte es, "den Blick in die Zukunft zu richten", so Binder-Maiers Absage an verzopfte Rückwärtsgewandtheit. **** (Schluss) mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0025