Gradauer: FPÖ für sofortige Abschaffung von Erbschafts- und Schenkungssteuer

Wien (OTS) - "Die Erbschaftssteuer wurde ja bereits vom Verfassungsgerichtshof gekippt. Die Schenkungssteuer wird wohl auch fallen müssen", so Gradauer. "Wie kommen die Menschen dazu, auf das Auslaufen dieser Steuer bis 31. 7. 2008 warten zu müssen", so Gradauer.

"Abgesehen davon, dass der Aufwand der Einhebung größer ist als der Erlös, sind die beiden Steuern undurchsichtig, unklar und ungerecht. Immerhin wird ja bereits besteuertes Vermögen nochmals besteuert", betont Gradauer.

"Die Regierung will Erbschafts- und Schenkungssteuer aber offensichtlich nicht abschaffen, denn die Steuereinnahmen sind im Budget bis 2008 kalkuliert, obwohl zumindest die Erbschaftssteuer Mitte 2008 sowieso ausläuft", so Gradauer

ERBSCHAFTSSTEUER BEI BETRIEBSBNACHFOLGE INNERHALB DER FAMILIE SOFORT STREICHEN

Der freiheitliche Nationalrat erinnerte daran, dass der RFW (Ring Freiheitlicher Wirtschaftstreibender) schon lange die Streichung der Erbschaftssteuer bei Betriebsnachfolge innerhalb der Familie fordert. "Die Klein- und Mittelbetriebe sind Österreichs Arbeitgeber Nummer eins. In den nächsten 10 Jahren werden rund 60.000 Betriebe übergeben. Davon betroffen sind somit 440.000 Arbeitsplätze. Oft müssen die neuen Unternehmer Fremdmittel aufnehmen, um die Erbschaftssteuer bezahlen zu können. Die Folgen sind schlechtere Kreditwürdigkeit, auch angesichts der strengeren Eigenkapitalvorschriften der Banken durch BASEL 2, also eine miserable Kapitalstruktur und somit ein schlechter Start für einen Jungunternehmer", so Gradauer.

Für die Abschaffung der Erbschafts- und der Schenkungssteuer tritt die FPÖ ein. "Die Bundesregierung soll dem Nationalrat unverzüglich eine Regierungsvorlage vorlegen, welche die gänzliche Abschaffung der beiden Steuern mit Wirksamkeit des 7. März 2007 vorsieht", fordert einmal mehr der freiheitliche Budgetsprecher NAbg. KommRat Alois Gradauer. Ein entsprechender Entschließungsantrag wurde bereits im Parlament eingebracht.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0009