Böhler-Uddeholm: SCHALLE: "Zufrieden mit Zurückweisung von CVC"

Wien (OTS) - BZÖ-Wirtschaftsexperte Abg. Veit Schalle zeigte sich heute zufrieden darüber, daß eine Übernahme von Böhler-Uddeholm durch den paneuropäischen Investmentfonds CVC nicht zustande gekommen sei. "Ein solcher Interessent verfolgt ohnehin nur ein Ziel, nämlich ein solches erfolgreiches Unternehmen zu zerschlagen, um dann rasch zu Geld zu kommen", so Schalle weiter.

Es müßte nun eine große starke österreichische Investorengruppe auf den Plan treten, damit dieses österreichische Paradeunternehmen langfristig in österreichischer Hand bleibe. "Es muß gewährleistet werden, daß die Arbeitsplätze erhalten bleiben und der Wirtschaftsstandort Österreich nicht geschwächt wird", betonte Schalle.

In diesem Zusammenhang wies Schalle auf Ministerratsbeschlüsse betreffend des Privatisierungsprogrammes der schwarz-orangen Regierung hin. Demnach sollen die Privatisierungen zu einer möglichst hohen Wertsteigerung der Unternehmen führen und einen möglichst hohen Erlös für den Eigentümer einbringen. Zusätzlich seien die österreichischen Interessen zu wahren. "Es müssen in Österreich Arbeitsplätze geschaffen bzw. erhalten werden. Nach Möglichkeit muß es eine Aufrechterhaltung der Entscheidungszentralen der zu privatisierenden Unternehmen in Österreich durch Schaffung österreichischer Kernaktionärsstrukturen durch Syndikate mit industriellen Partnern, Banken, Versicherungen, Pensionskasse, Fonds etc. gewährleistet werden. Auch muß dabei der österreichische Kapitalmarkt berücksichtigt und bestehende Forschungs- und Entwicklungskapazitäten erhalten und ausgebaut werden", schloß Schalle

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003