AK zu Budget: Zu wenig für die wichtigen Zukunftsbereiche

Mittel aus guter Konjunkturentwicklung müssen in Arbeitsmarkt und Bildung fließen

Wien (OTS) - Als "zu wenig für die wichtigen Zukunftsbereiche" kritisiert die Arbeiterkammer die heute vom Finanzminister vorgestellten Budgetzahlen. "Die Grundrichtung für mehr Wachstum und Beschäftigung stimmt", sagt Maria Kubitschek, Leiterin des AK Wirtschaftsbereichs, "die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer hätten aber mehr gebraucht." Konkret fordert Kubitschek mehr Mittel für die Jugendausbildung, für die Ausbildung von Fachkräften in Österreich, für die Weiterbildung, für mehr und bessere Kinderbetreuungsplätze zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie und für den Ausbau der Pflege. Für PendlerInnen verlangt die Arbeiterkammer eine deutliche Anhebung des Pendlerpauschales zur Abgeltung der Belastungen, vor allem durch die Möst-Anhebung. Kubitschek: "Diese Bereiche sind wichtig für die Arbeitnehmer und sie sind wichtig für die wirtschaftliche Entwicklung. Der zusätzliche Budgetspielraum durch die gute Konjunkturentwicklung muss auf jeden Fall für diese wichtigen Zukunftsbereiche verwendet werden."

Rückfragen & Kontakt:

Christian Spitaler
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 50 165 - 2152
mobile: (+43) 664 45 43 43 6
christian.spitaler@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0002