Heuras zu Vladyka: SP NÖ schon im Wahlkampf?

NÖ war das erste Bundesland mit einer derartigen Schulstarthilfe - das sozialistische Wien hat bis heute keine

St. Pölten (NÖI) - "Eine soziale Staffelung der Schulstarthilfe, wie heute von SP-Vladyka gefordert, würde einen bürokratischen Aufwand bedeuten, der niemals zu rechtfertigen wäre. Das wäre für den Steuerzahler die doppelte Belastung, und das wollen wir sicherlich nicht. Aber für solche Argumente ist eine SP NÖ, die sich schon mitten im Wahlkampf befindet, offenbar nicht zugänglich", sagt der VP-Abgeordnete Hans Heuras zu heutigen Aussagen von SP-Vladyka.

"Niederösterreich war 2004 das erste Bundesland, das eine derartige Schulstarthilfe eingeführt hat. In den meisten Bundesländern gibt es bis heute keine - so zum Beispiel im sozialistischen Wien. Die Schulstarthilfe ist darüber hinaus eine Förderung, die bewusst für Mehrkindfamilien eingeführt wurde, also eine sogenannte "Mehrkindförderung". Wir wissen, und das sollte auch Frau Vladyka wissen, dass gerade der Schulbeginn für viele Eltern immer wieder eine große finanzielle Belastung darstellt. Das gilt vor allem dann, wenn ein Kind zum ersten Mal in die Schule kommt und besonders dann, wenn eine Familie zwei oder mehrere Kinder hat. Bisher haben bereits über 37.000 Familien von der NÖ Schulstarthilfe profitiert" so Heuras.

Rückfragen & Kontakt:

VP Niederösterreich

Mag. Philipp Maderthaner
Abteilungsleiter Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: 02742/9020 - 140
http://www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0003