Elsner im Privatsanatorium trotz Personalmangel bei der Justizwache

Wien (OTS) - "In den Justizanstalten sind alle Insassen gleich zu behandeln, steht im Vollzugsgesetz!
Bei Herrn Elsner trifft das nicht zu, weil er ist "prominent".
Er wird nicht in Uniform bewacht, obwohl die Kolleginnen und Kollegen der Österreichschen Justizwache ihren Dienst in Uniform zu leisten haben. Der Justizwache wird die Uniform sozusagen ausgezogen", betont Johann Winkelbauer, Vorsitzender der FCG-Justizwachegewerkschaft.

Bei den Tätigkeiten für die übrigen Insassen muss eingespart werden (10% Einsparungen im Ministerratsantrag von Ministerin Bures). Für Herrn Elsner sind die notwendigen Bewachungsstunden von mehr als 550 Stunden vorhanden. "In allen Justizanstalten herrscht Überbelag und diese Stunden würden für die sinnvolle Beschäftigung der Insassen dringend benötigt, um auch die Sicherheit in unseren Justizanstalten nicht zu gefährden", so Winkelbauer.

Rückfragen & Kontakt:

Johann Winkelbauer Vorsitzender FCG-KdEÖ
der Österreichischen Justizwachegewerkschaft.
Tel.: O1-4082007 oder 0676/898917001

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0001