Hagenhofer begrüßt EU-Transparenzrichtlinie

Wien (SK) - "Die neue EU-Transparenzrichtlinie bringt mehr Nachvollziehbarkeit und Transparenz" erklärte SPÖ-Menschenrechtssprecherin Marianne Hagenhofer am Donnerstag im Nationalrat. Ziel der Richtlinie sei es, Quersubventionierungen besser kontrollieren zu können: "Sie regelt die finanziellen Beziehungen zwischen der öffentlichen Hand und Unternehmen, die von der öffentlichen Hand damit beauftragt werden, für diese tätig zu werden". Unternehmen, die in mehreren Geschäftsfeldern aktiv sind, werden hinkünftig eine bestimmte Form der internen Buchführung vorweisen müssen, was zu einer transparenten Trennung der einzelnen Geschäftsbereiche führe. Durch die Umsetzung der Richtlinie werde die Vergleichbarkeit zwischen den EU-Ländern zunehmen, begrüßte Hagenhofer. ****

Hagenhofer führte aus, dass Österreich von der EU-Kommission zwar wegen mangelnder Umsetzung des ersten Teils der Transparenzrichtlinie gerügt worden sei, dass Österreich nunmehr aber eine Spitzenreiterrolle bei der Umsetzung des zweiten Teils einnehme. Für sie ist es offensichtlich, dass "unser Land größtes Interesse hat, diese Richtlinie umzusetzen", was mit der Verlautbarung des Gesetzes realisiert werde. (Schluss) re

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006