Gebührenanpassung in Wien - SP-Hora: "Im Städtevergleich moderat!"

Wien (SPW-K) - "Tatsache ist, dass 22 Jahre lang keine Preisanpassung bei den Parkgebühren stattgefunden hat", sagte heute Gemeinderat Karlheinz Hora im Rahmen der Debatte zu Gebührenanpassungen im Wiener Gemeinderat. "Vergleicht man europaweit die Preise für Parken und auch die Öffis, hat Wien auch weiterhin moderate Tarife."

So koste in Tirol eine Stunde Parken schon seit Jahren 1,33 Euro, noch weit mehr zahle man in den Städten München und Berlin. "Die nunmehrige Anpassung ist weniger als das, was die schwarzblaue Bundesregierung den Menschen beispielsweise mit der Erhöhung der Gebühren für Reisepässe zugemutet", so Hora weiter.

Zur Tarifanpassung bei den Wiener Linien sagte Hora: "Gerade in den letzten fünf Jahren wurde das Angebot durch die U-Bahn-Verlängerung nach Leopoldau, die Leistungsverbesserungen bei den Nachtautobussen und zahlreichen Intervallverdichtungen massiv ausgebaut. Wesentlich war uns bei der Tarifanpassung, dass sie die sozial Schwächsten nicht belastet. Es wäre nur fair, würde das die Opposition auch zur Kenntnis nehmen!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Mag. Michaela Zlamal
Tel.: (01) 4000-81930
michaela.zlamal@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002