Public Relations Verband Austria wählt neuen Vorstand: Martin Bredl neuer Präsident

Wien (OTS) - Die Mitglieder des Public Relations Verbandes Austria (PRVA) wählten bei der gestrigen Generalversammlung einen neuen Vorstand. Zum neuen PRVA-Präsidenten wurde Martin Bredl, Leiter der Unternehmenskommunikation Telekom Austria Festnetz, gewählt.

"Ich freue mich, die sehr gute Verbandsarbeit der vergangenen Jahre mit meinen Vorstandskolleginnen und -kollegen weiterführen zu dürfen. Der PRVA ist mittlerweile auf mehr als 500 Mitglieder, davon 70 Agenturenmitglieder, angewachsen und steht auch wirtschaftlich sehr gut da", so Bredl. Die gesamte PR-Branche hat sich laut zweiter Grundlagenstudie im Auftrag des PRVA und der WKÖ vom November 2006 in den letzten Jahren deutlich positiv entwickelt.

Die Mitglieder des PRVA-Vorstandes und deren Funktionen

Zu Vizepräsidenten des neu gewählten Vorstandes sind Dr. Peter Hörschinger, Geschäftsführer der Agentur IKP, und Bettina Pepek, Pressesprecherin Gallaher Austria Tabak, gewählt worden. Die weiteren Vorstandsmitglieder sind Daniela Enzi, Leiterin Marketing und Kommunikation MuseumsQuartier, Wolfgang Martinek (Finanzreferent), Leiter Kommunikation und Marketing CARE Österreich, Sabine Pöhacker, Geschäftsführerin Agentur comm:unications, Andrea Schneider, Geschäftsführerin Agentur P.R.I.M.A., Edward Strasser (Generalsekretär), Geschäftsführer Agentur Skills, und Dr. Ingrid Vogl (Schriftführerin), Leiterin Konzernkommunikation Wiener Stadtwerke.

Die Wirtschaftlichkeit von PR als Fokus

Der neue Vorstand des PRVA will die grundsätzlich positive Entwicklung der Branche weiter fördern. Bredl erläutert: "Unser Ziel ist es, die Wirtschaftlichkeit von PR in den Fokus zu rücken. PR kann noch wesentlich mehr zum wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen, aber auch von NGOs, beitragen." Internationale Wettbewerbe, wie zum Beispiel der PR Award des deutschen PR Reports zeigen, dass international PR ein viel breiteres Spektrum von Kommunikationsleistungen abdeckt. So gibt es beim PR Award sehr viele Einreichungen in der Kategorie "Consumer PR", wo u. a. große Produkteinführungen (z.B. BMW Mini) zuerst einmal mit PR-Maßnahmen durchgeführt werden und später die Verkaufsförderung mit Hilfe der Werbung einsetzt.

Der wirtschaftliche Erfolg von PR lässt sich aber auch sehr gut über die Reputation eines Unternehmens nachweisen. Gerade im vergangenen Jahr abgeschlossene Reputationsstudien zeigen, dass von der Reputation eines Unternehmens wesentlich die Handlungsabsichten des Marktes abhängen und damit der Unternehmenserfolg. In der neuen Funktionsperiode hat sich der Vorstand des PRVA daher das Ziel gesetzt, PR als Wirtschaftsfaktor für Unternehmen und NGOs deutlich besser zu etablieren. Bredl ergänzt: "Es wird allerdings nicht ausreichen, wenn die PR-Verantwortlichen verstehen, wie sie mit PR-Maßnahmen den Erfolg ihrer Unternehmen verstärken. Geschäftsführer und vor allem Controllingleute müssen immer mehr erkennen, wie sie PR für den Unternehmenserfolg einsetzen können."

Rückfragen & Kontakt:

und Fotos:
Ing. Martin Bredl, PRVA-Präsident, 059 059 1 - 11001
Susanne Tausend, PRVA-Sekretariat, 01/ 715 15 40

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRV0001