EU-Regierungsparlamente geben Erklärung in Wien ab

Europas Hauptstadtregionen stehen vor vielen Herausforderungen

Wien (OTS) - Im Rahmen der dreitägigen 6. Konferenz der Parlamentspräsidenten der gesetzgebenden Hauptstadtregionen im Wiener Rathaus unter Vorsitz des 1. Präsidenten des Wiener Landtags, Johann Hatzl, wurde als Beratungsergebnis eine Erklärung zu aktuellen Fragen unterzeichnet. Die Erklärung umfasst vier Hauptstoßrichtungen, die sich alle mit den wichtigsten Herausforderungen an die Hauptstadtregionen auseinandersetzen. Umgesetzt könnten die geplanten Maßnahmen wie in der Schlusserklärung nachzulesen ist nur mit Hilfe ausreichender Finanzmitteln.

Bedrohung der Umwelt nur mit weit vorausschauende Strategie abwenden

Die Hauptstadtregionen verpflichten sich in der Schlusserklärung an der Entlastung der Umwelt und des Lebensraumes zu arbeiten, um auch künftigen Generationen ein lebenswertes Umfeld zu erhalten, was nur mit einer weit vorausschauenden Strategie gelingen könne. Dazu nötig sind u. a. die Umsetzung von Maßnahmen zur Luftreinhaltung, zur Abwasserbehandlung, zum Abfallmanagement, zu Sicherstellung der Wasserversorgung und zur Eindämmung der Lärmbelastung. Ferner gefragt ist ein sparsamer Umgang mit Energieressourcen und die Förderung von erneuerbarer Energie.

Stadtplanung, Verkehr und Infrastruktur müssen sich an neuen Herausforderungen orientieren

Die Hauptstadtregionen müssen gemäß der Erklärung neben einer bestmöglichen Nutzung der Verkehrsinfrastruktur zur Förderung von nachhaltiger städtischer Mobilität auch weniger mobile Verkehrsteilnehmer wie ältere und behinderte Menschen und solche ohne Auto berücksichtigen, um diesen die Erreichbarkeit von Arbeitsplätzen und Dienstleistungen zu sichern.

Daseinsvorsorge und Gesundheitsversorgung müssen laufend weiter entwickelt werden

Vor allem im Bereich der Gesundheitsversorgung müssen benachteiligte Gruppen Zugang zu sozialen Dienstleistungen haben, vor allem muss wie es in der Erklärung weiter heißt gegen soziale Ausgrenzung vorgegangen werden, z. B. gegen das Phänomen der Kinderarmut. Kinderbetreuungseinrichtungen und auch Einrichtungen für die Betreuung älterer Menschen müssen genauso bereitgestellt werden wie innovative und effiziente Lösungen im Bereich der Daseinsvorsorge sowie notwendige Dienstleistungen für Sicherheit und Katastrophenschutz.

Hauptstadtregionen wollen den Menschen wirtschaftliche Chancen ermöglichen

In der Erklärung steht ferner geschrieben, die Hauptstadtregionen müssten den globalen wirtschaftlichen Herausforderungen gerecht werden und sollten den Menschen gleichzeitig existenzsichernde Arbeitsplätze ermöglichen. Dabei seien der Wettbewerb zwischen Stadt und Umland eine Herausforderung für die Hauptstadtregionen. Dabei sei eine laufende Stärkung und Weiterentwicklung ihrer regionalen Wirtschaftskompetenzen unerlässlich, heißt es ferner in der Erklärung der Hauptstadtregionen Berlin, Brüssel, Madrid, Rom und Wien. (Schluss) hl

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Horst Lassnig
Tel.: 4000/81 043
Handy: 0664/441 37 03
E-Mail: las@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007