Grüne Wien: Öffi-Tariferhöhungen treffen 95 Prozent der SozialhilfebezieherInnen

Ellensohn: "Wiener SPÖ schröpft sozial benachteiligte Menschen"

Wien (OTS) - Scharfe Kritik an angekündigten Tariferhöhungen der Wiener Linien übt der Grüne Stadtrat David Ellensohn. Auch die Tarife für Sozialpass-BezieherInnen - über die Halbpreisfahrscheine - werden erhöht. Darüber hinaus ist das Ermäßigungssystem für Öffis generell ungerecht: Wer von Sozialhilfe leben muss, erhält noch lange keine Ermäßigung bei den Wiener Linien. Magere fünf Prozent der SozialhilfeempfängerInnen erhalten überhaupt Ermäßigungen, 95 Prozent müssen den vollen Preis zahlen.

"Einen Sozialpass erhält nur, wer entweder eine Pension oder eine Dauersozialhilfe erhält - also im Grunde nahezu ausschließlich Frauen über 60 und Männer über 65, das sind gerade mal 5 Prozent der SozialhilfeempfängerInnen. Die übrigen 95 Prozent gehen vollkommen leer aus und müssten jetzt für eine Jahreskarte 458 Euro bezahlen. Geld, das sie schlicht nicht haben. Auch die vergünstigte Monatskarte steht für sie nach wie vor nicht zur Verfügung."

Aber auch diejenigen, die einen Sozialpass besitzen haben wenig Grund zur Freude: "Die BesitzerInnen von Sozialpässen kaufen für gewöhnlich keine Jahreskarten, sondern sie greifen wegen ihrer miserablen Finanzlage häufig auf Einzelfahrscheine zurück. Für jemanden, der nicht weiß, wie er oder sie das Geld für Miete und Essen auftreiben soll, sind 15,20 Euro für eine Monatskarte eine Menge Geld und die 13 Prozent Erhöhung bei ermäßigten Einzelfahrscheinen eine glatte Katastrophe",kritisiert Ellensohn die unsoziale Politik von Finanzstadträtin Brauner, bis vor kurzem noch Sozialstadträtin in Wien.

Ellensohn fordert ein neues Vergünstigungssystem, bei dem SozialhilfeempfängerInnen zum Nulltarif und Menschen mit niedrigem Einkommen zum Halbpreis fahren dürfen. Er verweist dabei auf das grüne Konzept des Wiener Aktivpasses, das ein solches Vergünstigungssystem mit Ermäßigungen in den Bereichen Kultur, Sport und Weiterbildung kombiniert.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Mag. Katja Svejkovsky
Tel.: (++43-1) 4000 - 81814
Mobil: 0664 22 17 262
katja.svejkovsky@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001