AK Treibstoffpreisanalyse: Tankstopps für Osterurlaub planen, bringt Bares!

OMV legt Autofahrern vor Ostern "faule Ostereier" - Ost- Westpreisgefälle weiterhin zu beobachten - Autobahntankstellen extrem teuer

Wien (OTS) - Tanken wird immer teurer: "So sicher wie Ostern,
kommen auch die Spritpreisverteuerungen vor der Osterreisewelle", kritisiert AK Energieexpertin Dorothea Herzele die von der OMV am Dienstag angekündigte Richtpreisanhebung. Eine aktuelle AK Treibstoffpreisanalyse bei über 1.600 Tankstellen in Österreich zeigt: Die Spritpreise sind auf einem hohen Niveau. Wer im Westen oder bei Autobahntankstellen tankt, zahlt drauf. Im Osten und bei Diskontern ist’s billiger. "Planen Sie daher Ihre Tankstopps gut, das schont das Geldbörsel", rät Herzele für den Osterurlaub.

Die AK hat die Preise vom 12. bis 13. März bei 1.608 Tankstellen in ganz Österreich erhoben. Im Vergleich zum letzten Quartal 2006 sind die Preise für Eurosuper im Durchschnitt um 2,3 Cent (2,3 Prozent) gestiegen. Der Dieselpreis ist im gleichen Zeitraum um durchschnittlich 0,5 Cent (0,5 Prozent) leicht gesunken. "Die Mineralölfirmen dürften aber gerade bei Diesel die Kosten- und Steuervorteile nicht voll an die Konsumenten weitergegeben haben", beanstandet Herzele. Denn durch den milden Winter sind die Notierungen für Diesel in Rotterdam gesunken. Außerdem ist Diesel bei der Mineralölsteuer gegenüber Benzin um 12 Cent pro Liter begünstigt.

Am teuersten sind nach wie vor Tankstellen in den westlichen Bundesländern: Vorarlberg, Tirol und Salzburg. Eine AK Berechnung zeigt: Wer seinen 50-Liter-Tank in Wien befüllt, spart sich bei Eurosuper bis zu neun Euro gegenüber Salzburg.

Besonders kostspielig ist es an Autobahntankstellen. Sie verlangen für den Liter Eurosuper im Durchschnitt um 7,5 Cent pro Liter mehr, für Diesel um durchschnittlich 7,1 Cent mehr als an anderen Tankstellen. "Durch die angekündigte Erhöhung der Richtpreise durch die OMV dürften die Preise hier weiter in die Höhe schnellen", befürchtet Herzele. Wer also bei einer Autobahntankstelle hält und seinen 50-Liter-Tank befüllt, greift für Eurosuper um bis zu neun Euro tiefer ins Geldbörsel als bei anderen Tankstellen, für Diesel um bis zu zehn Euro.

Diskonter und Freie Tankstellen sind am günstigsten. Sie verrechnen im Durchschnitt für Diesel um 3,2 Cent pro Liter weniger und für Eurosuper um 3,4 Cent pro Liter weniger als die teuerste Markentankstelle ARAL.

Für den Osterurlaub empfiehlt Herzele: "Wer seine Tankstopps plant, kann sparen. Tanken Sie eher bei Diskontern und meiden Sie -wenn möglich - die teuren Autobahntankstellen. Wer in Richtung Westen unterwegs ist, sollte noch zu Hause volltanken."

Rückfragen & Kontakt:

Doris Strecker
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 501 65-2677
tel.: (+43)664 845 41 52
doris.strecker@akwien.at
wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001