Gleichenfeier für das Projekt "Carlskaserne"

Wien (OTS) - Im Frühjahr 2006 erfolgte der Spatenstich, seitdem befinden sich auf dem Gelände der ehemaligen Carlskaserne zwischen dem Donauzentrum und dem Hallenbad Donaustadt auf einer Gesamtfläche von rund 17.000 Quadratmeter Fläche insgesamt 270 neue Wohnungen im Bau. "Wo ehemals der graue und strenge Kasernenhof war, entsteht gerade eine begrünte Wohnhausanlage mit großzügigen Kinderspielplätzen und Freiräumen. Die Stadt Wien hat dieses Projekt mit rund 12 Mio. Euro gefördert", erklärte Wohnbaustadtrat Michael Ludwig am Montag gemeinsam mit dem Generaldirektor der ARWAG, Franz Hauberl, und dem Geschäftsführer der GEWOG, Karl Wurm, anlässlich der Gleichenfeier. Die Planung stammt von der Denk-Werkstatt Grinzing, ARGE Zacek/Karl/Bremhorst.

Die Idee, ehemalige Kasernenareale einem Umbau und einer Neunutzung als Wohngebäude zuzuführen, hat sich in der Vergangenheit bewährt und wird deshalb auch fortgesetzt. Liegenschaften dieser Art sind nicht nur alleine durch ihre Größe hervorragend für Wohnzwecke geeignet, sie besitzen auch eine besondere Ausstrahlung und Individualität. "Neben der guten Lage und Infrastruktur zählt gerade die Atmosphäre eines Gebäudes zu den ausschlaggebenden Faktoren für die Wahl des Wohnortes", betont Ludwig.****

Die Anlage

Der "Wohnpark Erzherzog Carl" wird von zwei Bauträgern, der ARWAG und der GEWOG errichtet. Die Wohnhausanlage weist vier Ost-West orientierte Gebäudezeilen mit unterschiedlich hohen Bebauungsformen auf und ist durch ein großzügiges Wegesystem verbunden. Das Gesamtprojekt fügt sich harmonisch in die umliegende Bebauungsstruktur ein. Ein altes Gebäude der ehemaligen Kaserne in der Wintzingerodestraße 21-23 mit insgesamt 21 Wohnungen für Heeresangehörige blieb bestehen.

Das Wohnungsangebot ist vielfältig: zum überwiegenden Teil gibt es Geschosswohnungen und Maisonetten (im Erd- und Dachgeschoss) mit zwei bis fünf Zimmer. Die Wohnungsgrößen reichen von 62 bis zu 123m2. Erschlossen werden sie meist über Laubengänge. Alle Wohnungen verfügen über private Freibereiche. Sie haben Loggien, Dachterrassen oder Mietergärten, sind großteils nach Süden orientiert und quer durchlüftet. Ergänzend dazu wurde in der Freiraumplanung eine "gartenstadtähnliche" Gestaltung des Wegenetzes und der Grünflächen vorgenommen.

Die Spielplätze sind als räumliche Zentren der gesamten Anlage konzipiert: im Norden gibt es einen Kinderspielplatz und im Süden der Anlage eine Kleinkinderspielzone mit Baumpflanzung. Daneben steht ein rund 500 m2 großer Jugendspielplatz zur Verfügung.

Die Gemeinschafts- und Allgemeinräume (Aufenthaltsraum, Kinderspielraum, Kinderwagen- und Fahrradabstellräume) befinden sich in den Erdgeschossen der Kopfbauten der vier Gebäudezeilen. Unter den Häusern wurde eine eingeschossige Tiefgarage mit je einem Garagenplatz pro Neubau-Wohnung errichtet. Die barrierefrei zugängliche Garage ist durch Personenaufzüge mit den darüber liegenden Geschoßen aller neuen Wohnhäuser der Siedlung verbunden.

Verkehrsanbindung - Infrastruktur

Der "Wohnpark Erzherzog Carl" befindet sich in der Nähe von Wagramer Straße und Donaustadtstraße, die wiederum als Zubringer zur A23 und A22 dienen. Die öffentliche Verkehrsanbindung ist durch die Linien 26 in Richtung Strebersdorf und zum Verkehrsknoten Floridsdorf mit Anbindung an die U6, die S 1, S2, S3 und S7 sowie den Linien 30 und 31 gegeben. Die Autobuslinie 94A und die nur wenige Gehminuten entfernte U-Bahnlinie U1 führt nach Kagran bzw. Richtung Stadlau.

Möglichkeiten zum Shoppen oder Geschäfte für die Nahversorgung befinden sich in der Wagramer Straße und im nahen Donauzentrum. Kindergärten, Schulen (VS, HS, AHS, Vienna International School) sowie ärztliche Dienste sind in unmittelbarer Nähe.

Die Albert-Schultz-Eishalle, das Frei- und Hallenbad Donaustadt direkt neben der Anlage, das Kino- und Entertainmentcenter Donauplex, Erholungsgebiete wie der Donaupark, die alte Donau oder auch die Donauinsel runden ein riesiges Freizeitangebot für die neuen Bewohner ab.

161 geförderte Mietwohnungen errichtet durch die ARWAG

o 161 geförderte Mietwohnungen o ARGE Architekten Zacek/Karl/Bremhorst und Werkstatt Grinzing ZT o Wohnungsgrößen: 64 bis 126 Quadratmeter o Voraussichtliche Eigenmittel: 425 Euro/m2 o Voraussichtliche monatliche Fixkosten: rund 5,95 Euro/m2 (inkl. BK u. USt.) o Fertigstellung: Dezember 2007

Die Gesamtbaukosten der 161 geförderten Mietwohnungen betrugen rund 19 Mio. Euro, davon schoss die Stadt Wien rund 7 Mio. Euro an Förderungen zu.

109 geförderte Mietwohnungen errichtet durch die GEWOG

o 109 geförderte Mietwohnungen o ARGE Architekten Zacek/Karl/Bremhorst und Werkstatt Grinzing ZT o Wohnungsgrößen: 64 bis 126 Quadratmeter o Voraussichtliche Eigenmittel: 425 Euro/m2 o Monatliche Fixkosten: rund 5,99 Euro/m2 (inkl. BK und USt.) o Fertigstellung: Frühjahr 2008

Die Gesamtbaukosten der 109 geförderten Mietwohnungen beliefen sich auf rund 13 Mio. Euro, die Stadt fördert das Projekt mit rund 5 Mio. Euro.

Die Geschichte der Karlskaserne

Die Kaserne Erzherzog Carl wurde 1910-1911 als Ersatz für die Alser Kaserne auf den Freythofgründen errichtet und als Infanteriekaserne genutzt. Nach der Unterzeichnung des Friedensvertrags von St. Germain bestand kein militärischer Bedarf mehr an der Liegenschaft. Das Staatsamt für Heereswesen leitete die Übergabe an das Volksgesundheitsamt zur Errichtung eines Krankenhauses für den 20. und 21.Wiener Gemeindebezirk ein. Die Übernahme kam jedoch nie zu Stande, weil die Gemeinde Wien die Kaserne als Unterkunft für Obdachlose benötigte. Insgesamt wurden 278 Kleinwohnungen errichtet.

Von 1956 bis 1963 diente die Liegenschaft als Lager für ungarische Flüchtlinge. 1963 wurden die Objekte gegen den Willen der Gemeinde Wien, die hier ein Bezirkszentrum errichten wollte, dem Bundesheer zur Nutzung übergeben und durch das Ausbildungsregiment 2 bezogen. Die militärische Nutzung wurde 1999 eingestellt und der Verkauf eingeleitet. 2003 wurde das Areal an die Bauträger ARWAG und GEWOG verkauft.

Informationen zu den Wohnprojekten:

o Wohnservice Wien 1020 Wien, Taborstraße 1-3 Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr Tel.: 24 503-100 www.wohnservice-wien.at/

o ARWAG Holding-Aktiengesellschaft 1030 Wien, Würtzlerstraße 15 Telefon: 797 00-0 Montag bis Donnerstag 7.30 - 16 Uhr und Freitag 7.30 - 13 Uhr www.arwag.at/

o GEWOG - NEUE HEIMAT 1080 Wien, Bennoplatz 3 Tel.: 401 09-0 Montag bis Donnerstag 8-12 Uhr sowie 13-16 Uhr Freitag: 8-12 Uhr www.gewog-wohnen.at/

(Schluss) kr

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Roberta Kraft
Mediensprecherin StR. Dr. Michael Ludwig
Tel.: 4000/81277
E-Mail: kr1@gws.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007