Schennach: Sofortiger Stopp aller Bewilligungen von "kleinem" Glückspiel

Grüne: Erschreckendes Sittenbild von Korruption, politischem Schutzschild und Verdacht auf illegales Glückspiel

Wien (OTS) - "Den sofortigen Stopp aller laufenden Bewilligungen
von 'kleinem' Glückspiel bis zur Schließung bewilligter Glückspielautomaten in Niederösterreich und Wien" fordert der Fraktionsvorsitzende der Grünen, Stefan Schennach, nach Durchsicht der heute bekannt gewordenen Strafanzeige der Kripo Niederösterreich. "Diese Strafanzeige bietet ein erschreckendes Sittenbild das durchaus mit mafiösen Machenschaften mit Begünstigungen gleichzusetzen ist", so Schennach, der nun auch die Bundesregierung, insbesondere das Justizministerium, zum sofortigen Handeln auffordert und die Bildung einer SOKO verlangt.

Schennach fordert die umfassende Aufklärung über die Rolle jener PolitikerInnen auf Bundes- und Landesebene, die in besonderer Weise der Firmengruppe Novomatic verbunden sind bzw. die deren Wünsche besonders wohlwollend gefördert haben. Insbesondere fordert Schennach eine Überprüfung aller bisherigen Expertisen sogenannter Gutachter, denn die Strafanzeige hält fest, dass die Novomatic Gruppe "offensichtlich massives Lobbying (Politik, Beamte, etc) zugunsten dieser VNT betreibt und im Umfeld dieser Firmengruppe Sachverständige durch das Anbieten von gut honorierten Beraterverträgen für objektive Ermittlungen nicht mehr herangezogen werden".

In der Strafanzeige heißt es wörtlich: "Die Firma HTM hat sich durch diese, ihr genehmen Gutachten einen 'Schutzwall' aufgebaut, um sich gegen behördliche Verfolgung zu schützen".

"Im Sog dieser Firmengruppe gibt es daher nicht nur den Verdacht auf illegales Glückspiel sondern auch den Verdacht auf massive Beeinflussung von Politik und Verwaltung. Vor diesem Hintergrund muss nun auch das besonders freundliche Klima für diese Firmengruppe rund um die Landesregierungen von Niederösterreich und Wien einer intensiven Untersuchung unterzogen werden", so Schennach, der von "untersuchungswürdigen Gerüchten" vor dem Hintergrund dieser massiven Strafanzeige spricht.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel +43-1-40110-6707, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0010