SLÖ Wien: Grüne - Zwischen Populismus, Ideologie und Uneinigkeit

Kritik am Grünen Zick-Zack-Kurs auf Kosten der Wiener Kooperativen Hauptschule

Wien (OTS) - "Bei den Grünen scheint die linke Hand nicht zu wissen, was die rechte tut", kommentierte Regina Grubich-Müller, Vorsitzende der Sozialdemokratischen LehrerInnen Wiens, am Donnerstag Aussagen der Wiener Grünen Susanne Jerusalem. "Während der Grüne Bildungssprecher Dieter Brosz beklagt, dass eine gemeinsame Schule in dieser Legislaturperiode außer Sichtweite gerückt sei, fordert seine Parteikollegin zur selben Zeit den Bau neuer AHS-Standorte in Wien", bringt es Grubich-Müller auf den Punkt.****

Auch gegenüber den SteuerzahlerInnen sei die "Grüne Forderung" schwer nachvollziehbar: "Neue AHS-Standorte zu bauen, während neu sanierte und pädagogisch bestens gerüstete KMS-Standorte genügend Platz bieten, ist alles andere als wirtschaftlich. Hier wäre die Eröffnung von mehr KMS-Klassen - in Kooperation mit einer AHS-Unterstufe - an Pflichtschulstandorten eine mittelfristige Lösung", so Grubich-Müller. Voraussetzung sei natürlich, dass sich die Eltern nicht von der laufenden Schlechtmacherei der Kooperativen Mittelschule, medial betrieben von den Grünen und der FPÖ, abschrecken lassen. "Die langfristige und einzige Lösung der Mittelstufenproblematik kann nach wie vor nur eine gemeinsame Schule sein", betonte Grubich-Müller abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Patrick Wolf
SLÖ-Wien
Rauhensteingasse 5
1010 Wien
E-Mail: sloe-wien.wolf@kabsi.at
Tel.: 0664 / 430 70 66

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0003