ÖSTERREICH: Eurofighter lehnt Vertrags-Änderung strikt ab

Eurofighter-Sprecher Hoeveler: "Denken nicht im Traum daran.

Wien (OTS) - - Die Pläne von Verteidigungsminister Norbert Darabos für eine Änderung des Eurofightervertrages stoßen bei der EurofighterGmbH in Manching auf strikte Ablehnung. Der Sprecher des Abfangjäger-Konsortiums, Wolfdietrich Hoeveler sagt im Interview mit der Tageszeitung ÖSTERREICH (Freitag-Ausgabe): "Eine Änderung des Vertrages ist unmöglich, da denken wir nicht im Traum daran. Es gibt über 1.000 Subverträge mit Unternehmen. Die müssen eingehalten werden."

Weder eine Reduzierung der Stückzahl noch ein Produktwechsel vom Eurofighter auf Hubschrauber-Modelle oder den Airbus kommt für Hoeveler in Frage. In Österreich gäbe es eine "unzulässige Vermischung" von Airbus-Hersteller EADS und Eurofighter. Grundsätzlich sei Eurofighter "immer gesprächsbereit, aber nur im Rahmen des bestehenden Vertrages".
Verteidigungsminster Darabos wollte bei einem Treffen mit Eurofighter-Chef Aloysius Rauen am Donnerstag Nachmittag in Wien über mögliche Abänderungen des Abfangjäger-Vertrages verhandeln.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510, 2810 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002